Ungewöhnliches Fußball-Testspiel
Schützenfest nach Karneval

Freckenhorst/Hoetmar -

Testspielen und deren Ergebnissen messen Fußballtrainer in der Regel keine große Bedeutung bei, denn Rückschlüsse auf den wahren Leistungsstand ihre Mannschaft können sie selten ziehen. Für ein völlig außergewöhnliches Spiel – und Ergebnis – sorgten am Dienstag die benachbarten Fußballer aus Freckenhorst und Hoetmar.

Mittwoch, 01.03.2017, 15:03 Uhr

Fünf Tore gegen den SC Hoetmar: Freckenhorst Angreifer Pierre Jöcker.
Fünf Tore gegen den SC Hoetmar: Freckenhorst Angreifer Pierre Jöcker. Foto: René Penno

Die als Bezirksligist eine Klasse höher angesiedelten Gastgeber gingen sicherlich als Favorit auf eigenem Kunstrasen ins Spiel, ein 2:0, 4:0 oder 6:0, ein Unentschieden oder ein knapper Hoetmarer Sieg hätte niemanden ernsthaft überrascht – das 14:0 (6:0) für den TuS Freckenhorst dagegen schon.

Hoetmars Spielertrainer Claus Hensel , der selbst nicht mitmischte, nahm die Schlappe auch auf seine Kappe: „Für den Tag nach Rosenmontag hätte ich kein Spiel abmachen dürfen. Mir hätte klar sein müssen, dass meine Spieler direkt nach Karneval nicht in Form sind. Schließlich haben sie sich vier Tage lang einseitig ernährt.“

Das Interessante: In den ersten 25 Minuten, da waren sich beide Trainer einig, stellte Hoetmar die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen. „Wir sind anfangs überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, gab TuS-Trainer Andreas Strump zu. Doch nach dem 1:0 brachen die Gäste völlig zusammen und kassierten in den verbleibenden 65 Minuten 13 weitere Gegentore. In die Torschützenliste des TuS trugen sich Pierre Jöcker (5), Philip Schange (3), Tristan Zumloh (3), Mark Harbert, Martin Röös und Kevin Kortenjann ein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4674814?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F4847230%2F4847231%2F
Nachrichten-Ticker