Reiten: Springpokal
Auftaktsieger kommt aus dem Vitusdorf

Kreis Warendorf -

Zwölf auf einen Streich bescherten den Reitsportfreunden bei den Sendenhorster Reitertagen am Sonntagnachmittag auf der Reitanlage am Alten Postweg einen springsportlichen Wettstreit, der an Klasse und Spannung einfach nicht zu überbieten ist.

Montag, 08.05.2017, 16:05 Uhr

Zum siegreichen Springteam des RFV Alverskirchen-Everswinkel gehören auch Stefan Böckmann und Cadeaux, die dieses Hindernis mühelos nehmen.
Zum siegreichen Springteam des RFV Alverskirchen-Everswinkel gehören auch Stefan Böckmann und Cadeaux, die dieses Hindernis mühelos nehmen. Foto: Heinz Schwackenberg

Ein Dutzend Equipen der dem Kreisreiterverband Warendorf angehörenden Vereine nahmen in der ersten Runde Anlauf auf den Springpokal der Volksbanken. Dabei siegte das Quartett des RFV Alverskirchen-Everswinkel. Andre Horstmann mit Concorda, Stefan Böckmann mit Cadeaux, Till Möller mit Arkazie und Sven-Gerrit Grunert mit Amidou meisterten den Parcours strafpunktfrei in 189.63 Sekunden. Der Vorsprung zu dem an zweiter Stelle platzierten RFV Ostbevern war hierbei zum guten Schluss eher hauchdünn, denn Sabrina Rusche auf WB La-Luna, Franziska Koßmeier auf Donna Viktoria, Kristina Hollmann auf Bon Jovy und Thomas Gedigk auf Quentchen-Glück benötigten in der Summe eine Zeit von 194.95 Sekunden.

Der dritte Platz „wanderte“ in den Süden des Kreisreiterverbandes. Der RV Lippborg blieb bei seinem Auftritt ebenfalls strafpunktfrei, benötigte allerdings 202.89 Sekunden, mit denen er Bronze einfuhr. Erst der RZFV Ennigerloh-Neubeckum leistete sich eine kleine Zeitstrafe (0.25/206.81), mit der er sich an vierter Stelle platziere..

Das Quartett des RFV Rinkerode rangierte an siebter Stelle (4.00/195.74), gefolgt von der Startgemeinschaft RFV Sendenhorst/RFV Warendorf (4.00/197.50), dem Pferdesportverein Wessenhorst (4.00/200.32) und dem RFV Albersloh (4.00/207.73), sie lagen alle ebenfalls ganz dicht beieinander. Acht Strafpunkte in einer Umlaufzeit von 205.06 Sekunden leistete sich der RFV „Gustav Rau“ Westbevern, während der RFV Milte-Sassenberg (23.00/221.65) erst einmal die Rote Laterne trägt.

In der Einzelwertung der Springpokalprüfung führte Timo Malchus (RV Geisterholz) mit Quintesse die Platzierung an (0.00/60.52). Andre Horstmann (Alverskirchen-Everswinkel) auf Concorda (0.00/61.45) und Dennis Lilienbecker (RFV Warendorf) auf Don´t Touch (0.00/61.47) folgen auf den Edelmetallplätzen. Stefan Böckmann (Alverskirchen-Everswinkel) und Cadeaux (0.00/61.83) begnügten sich mit dem vierten Platz, die Milter Amazone Natalie Freye und Camillo landeten auf Rang neun (0.00/65.80).

Anspruchsvollste Prüfung und krönender Abschluss der Sendenhorster Reitertage war die mit Siegerrunde ausgeschriebene Springprüfung der Klasse M*. Die ideale Gelegenheit für Philipp Hartmann (RFV Handorf-Sudmühle) wieder einmal unter Beweis zu stellen, dass er ein hohes Tempo liebt. Bei dieser Gelegenheit assistierte Cornetti zum Sieg in der ersten Abteilung (*0.00/34.24). Torben Kurzhals (Drensteinfurt) reihte sich hier mit Zafiro (*0.00/35.58) an zweiter Stelle in die Platzierung ein, ihm folgte Stefanie Englert (RFV Warendorf) auf Bridget (*0.00/38.70). In der zweiten Abteilung, angeführt von Stefanie Andree (Bösensell) auf Cara Mia (*0.00/34.33), ging Silber an Reinhard Knappheide (Ostbevern) und Paula (*0.00/36.83).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4820624?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker