Handball: Frauen-Landesliga
Everswinkel II gegen Sassenberg: Derby gleichzeitig ein Topspiel

Everswinkel/Sassenberg -

Der Sieger hat die besten im Karten im Kampf um den Aufstieg. Das Gipfeltreffen der benachbarten Teams – und ihrer befreundeten Trainer – verspricht einen heißen Tanz mit einem knappen Ausgang.

Freitag, 08.02.2019, 13:42 Uhr aktualisiert: 08.02.2019, 14:10 Uhr
Abgehoben: Sassenbergs Verena Haßmann fliegt Everswinkels Abwehr in dieser Szene davon. Die beiden Spitzenteams der Landesliga treffen am Sonntag um 14.30 Uhr in der Kehlbachalle aufeinander.
Abgehoben: Sassenbergs Verena Haßmann fliegt Everswinkels Abwehr in dieser Szene davon. Die beiden Spitzenteams der Landesliga treffen am Sonntag um 14.30 Uhr in der Kehlbachalle aufeinander. Foto: Rene Penno

Die Handballerinnen der Everswinkeler Reserve und des VfL Sassenberg haben sich in den vergangenen Jahren schon häufig beim Derby gegenübergestanden – aber noch nie in dieser Konstellation: Schließlich treffen am Sonntag um 14.30 Uhr zwei Spitzenteams der Landesliga in der Kehlbachhalle aufeinander. Die Partie des Dritten gegen den Ersten kann die Meisterschaft zumindest vorentscheiden.

Da ist zunächst einmal der Spitzenreiter aus Sassenberg, der die ersten neun Spiele gewann und wie der sichere Meister aussah – zumal ein Konkurrent nach dem anderen schwächelte. Doch dann holte sich der VfL Mitte Dezember zunächst eine unerwartete Niederlage in Ladbergen ab, die als Ausrutscher durchging – wäre da nicht die sensationelle Heimschlappe am vergangenen Wochenende hinzugekommen. Da war der Tabellenführer völlig von der Rolle und unterlag dem Tabellenvorletzten aus Roxel mit 30:33. So schrumpfte der Vorsprung auf die beiden Verfolger aus Versmold und Everswinkel (der Rest ist abgeschlagen) auf nur noch zwei Punkte.

Haßmann macht sich keine Sorgen

„Um die richtige Einstellung, die vor einer Woche fehlte, muss ich mir vor diesem Derby keine Sorgen machen. Daher habe ich die peinliche Niederlage gegen Roxel auch nicht mehr thematisiert. Die Mannschaft wird mit Sicherheit alles zeigen, um die Spitze zu verteidigen. Wichtig ist, dass wir die gefährlichen Rückraumspielerinnen des SC DJK in den Griff bekommen. Ich gehe von einem ausgeglichen und spannenden Spiel aus, in dem die Tagesform und vielleicht auch das Glück den Ausschlag geben“, schätzt Sassenbergs Trainer Daniel Haßmann.

Besser sieht dagegen die Formkurve der Everswinkelerinnen aus, die mit 2:4 Punkten in die Saison starteten und dann neun der folgenden zehn Spiele gewannen – und sich damit klammheimlich nach vorne schoben. „Wir freuen uns alle riesig auf dieses Derby, in dem es ja um einiges geht – vor allem für die Sassenbergerinnen, die für mich nach wie vor der Topfavorit auf die Meisterschaft sind“, verrät Everswinkels Trainer Uwe Landau.

Landau macht sich keinen Stress

„Wir haben vor Saisonbeginn nie und nimmer damit gerechnet, dass wir womöglich um die Meisterschaft mitspielen. Aber die Mädels haben klasse Vorstellungen geboten und sich den dritten Platz verdient. Wir machen uns aber jetzt keinen Stress, denn mit dieser Platzierung wären wir auch am Saisonende alle zufrieden. Der Druck liegt eindeutig bei Sassenberg“, ergänzt er.

Beide schöpfen aus dem Vollen

Beide Mannschaften können fast aus dem Vollen schöpfen. Beim VfL Sassenberg fehlen die Langzeitverletzten Alexandra Kipp und Steffi Klapper, beim SC DJK fällt Susan Wagner aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6377833?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Protest gegen Thilo Sarrazin
Vor der Hiltruper Stadthalle wird gegen den Auftritt von Thilo Sarrazin demonstriert.
Nachrichten-Ticker