Fußball: Derby-Cup in Hoetmar
Willkommene Wettkampf-Praxis

Kreis Warendorf -

Noch suchen die heimischen Fußball-Klubs nach Faktoren, die ihnen einen glorreichen Saisonstart bescheren. Anderthalb Monate vor dem Saisonstart kann sich noch kein Trainer sicher sein, wie das tatsächliche Leistungsvermögen seiner Mannschaft ist – der Derby-Cup in Hoetmar ist für viele daher eine willkommene Gelegenheit, um die eigene (Früh-)Form zu überprüfen.

Sonntag, 28.07.2019, 12:36 Uhr
Spektakuläre Szenen wie hier zwischen Jonas Wiesner (Hoetmar/gelb) ud Christian Adelt (TuS Freckenhorst/schwarz) gab es beim Derby-Cup in der Vergangenheit zuhauf.
Spektakuläre Szenen wie hier zwischen Jonas Wiesner (Hoetmar/gelb) und Christian Adelt (TuS Freckenhorst/schwarz) gab es beim Derby-Cup in der Vergangenheit zuhauf. Foto: Renè Penno

Von Sonntag bis Freitag messen sich die heimischen Vertreter aus Hoetmar, Warendorf, und Everswinkel mit den Teams aus Enniger, Sendenhorst und Ennigerloh. Eröffnet wird das Turnier um 14.30 Uhr mit dem Duell zwischen dem gastgebenden SC Hoetmar und der Warendorfer SU.

„Für uns als Heimmannschaft hat das Turnier natürlich einen besonderen Reiz. Bei schönen Wetter werden viele Zuschauer dort sein, die uns unterstützen“, sagt Hoetmars Trainer Daniel Averbeck . Es sei schon ein paar Jahre her, dass die Gastgeber ihr Turnier hätten gewinnen können. „Es wäre mal wieder an der Zeit“, sagt er. Mit dem Auftaktgegner, der Warendorfer SU, habe man zudem noch eine Rechnung offen. „Die 0:9-Niederlage am Saisonende liegt noch nicht allzu lange zurück. Das ist noch sehr präsent bei uns. Da wollen wir natürlich besser auftreten“, sagt Averbeck.

Auch WSU-Trainer Krumpietz erhofft sich einige Erkenntnisse. „Die Vorbereitung war bislang sehr zäh. Wir hatten viele Ausfälle. Ich bin da aber relativ entspannt – bis August ist es noch lange hin.“ Auch gegen Hoetmar werden ihm einige Spieler fehlen. „Das ist natürlich suboptimal, wenn es bei den Temperaturen nicht ausreichend Wechseloptionen gibt.

Wir sind auf alles vorbereitet und haben ein paar Wassereimer zusätzlich aufgestellt.

Walter Venhues

Die SG Sendenhorst startet erst am Dienstag ins Turnier. Trainer Florian Kraus wird durch seinen Co Stefan Putze vertreten. „Es geht beim Derby-Cup immer auch ums Prestige“, sagt der 26-Jährige. „Das ist ein attraktives Turnier bei dem wir natürlich umsetzen wollen, was wir im Training bislang erarbeitet haben. Es wäre natürlich schön, am Finaltag noch dabei zu sein.“ Gruppengegner der SG sind die SuS Ennigerloh und der SC DJK Everswinkel. SC-Trainer Denis Brandt freut sich auf sein erstes Turnier mit Everswinkel. „Ich kenne die Qualität der Gegner nicht. Es ist aber super, unter Wettkampfbedingungen testen zu können.“ Er hat seinem Kader zuletzt aufgrund der Hitze ein Alternativprogramm serviert – mit Schwimmeinheiten und Beachvolleyball.

Das Orga-Team jedenfalls hat sich auf einige heiße Duelle eingestellt – auch der Hitze wegen. „Wir sind auf alles vorbereitet. Haben ein paar Wassereimer zusätzlich aufgestellt und freuen uns, dass es jetzt losgeht“, sagt Hoetmars Fußball-Obmann Walter Venhues.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6810341?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker