Fußball: Derby-Cup in Hoetmar
Kontrolliert, wild und wunderbar

Hoetmar/Kreis Warendorf -

Was für ein Auftakt: Der Auftritt des SC Hoetmar lässt schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung eine spielerische Linie erkennen, die Warendorfer SU erzielt zwei Tore nach Standards – obwohl sie noch keine Standards trainiert hat –, und der SC DJK Everswinkel trifft im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Denis Brandt gleich fünf Mal gegen Bezirksliga-Absteiger Ennigerloh – der erste Tag des Derby-Cups in Hoetmar hielt, was er versprochen hatte.

Sonntag, 28.07.2019, 20:12 Uhr aktualisiert: 28.07.2019, 20:16 Uhr
Ennigerlohs Schlussmann Nico Scholz (rot) war in dieser Szene zwar längst geschlagen, Everswinkels Robert Wopke (weiß/Nr. 8) aber verpasste den Ball knapp. Nach dem Seitenwechsel drehten beide Teams auf und trafen am Ende insgesamt acht Mal ins Tor.
Ennigerlohs Schlussmann Nico Scholz (rot) war in dieser Szene zwar längst geschlagen, Everswinkels Robert Wopke (weiß/Nr. 8) aber verpasste den Ball knapp. Nach dem Seitenwechsel drehten beide Teams auf und trafen am Ende insgesamt acht Mal ins Tor. Foto: Ulrich Schaper

Zugleich dürfen die Übungsleiter der heimischen Klubs positiv gestimmt in die weitere Saisonvorbereitung blicken.

SC Hoetmar – Warendorfer SU 1:2 (1:1)

Während sich der SC Hoetmar noch vor wenigen Wochen mit 0:9 hatte überfahren lassen, präsentierte sich das Team von Trainer Daniel Averhage stark verbessert. Vor allem in der ersten Halbzeit boten die Gastgeber dem Favoriten die Stirn und überzeugen mit strukturiertem Aufbauspiel. „Ich denke, wir haben gegen einen guten Gegner wenig zugelassen“, sagte der SC-Trainer. „Dass wir beide Gegentore aus Standards kassieren, ist natürlich ärgerlich. Grundsätzlich aber können wir auf diese Leistung aufbauen.“ Sein Gegenüber Lukas Krumpietz war mit einer dünnen Personaldecke angereist und musste am Ende der 2x40 Minuten sogar selbst das rote WSU-Trikot überstreifen. „Wir hatten heute viele Spieler auf dem Feld, die zwei intensive Wochen hinter sich haben und hatten ansonsten keine Wechseloptionen“, sagte der Übungsleiter. „Aufbauspiel, Umsetzung der taktischen Vorgaben, das hat bereits super funktioniert; im letzten Drittel fehlt es noch etwas an Präzision – das ist aber normal zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung.“

Es freute ihn, dass seine Elf gleich zwei Tore nach Standards erzielte – obwohl diese noch nicht im Lehrplan des A-Ligisten standen. SC Hoetmar: Saltabas – M. Eggelnpöhler, Bassauer, Stauvermann, Kortenjann, Liermann, Migov, Höne, Osthues, J. Neite, Blome (eingewechselt: F. Eggelnpöhler, Spina, Le. Venns, Zaka, Schmunk, St. Neite).

Warendorfer SU: Wilmer – Le. Burchardt, Allmich, Mayer, La. Burchardt, Schütte, Gösling, Hövener, Steinkamp, Debowiak, Freye (eingewechselt: Schulze Relau, Krumpietz). Tore: 1:0 Osthues (2./FE), 1:1 Le. Burchardt (29.), 1:2 Debowiak (45.).

Fußball: Impressionen vom 1. Tag des Derby-Cups in Hoetmar

1/55
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Fußball: Impressionen vom 1. Tag des Derby-Cups in Hoetmar Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

SuS Ennigerloh – SC DJK Everswinkel 3:5 (1:1)

Fünf Tore im ersten Spiel unter dem neuen Trainer – das kann sich sehen lassen. Konzentriert präsentierte sich die Elf von SC-Coach Denis Brandt in Durchgang eins, ohne dabei die nötige Durchschlagskraft im Angriff zu entfalten. Nach dem Seitenwechsel hingegen entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen. Der DJK-Trainer räumte ein, dass ihm am Sonntagnachmittag das nötige Fachpersonal für Abwehraufgaben fehlte, dass das für die spielerische Entfaltung des Aufbauspiels aber keineswegs schlecht gewesen sei. „Für den ersten Test war das in Ordnung. Obwohl mir das nach dem Seitenwechsel und der 4:1-Führung zu fahrig war“, sagte Brandt.

Everswinkel: Nicksch – Klasse, Schöppner, R. Serries, Höft, Rama, Wopke, Brügger, Kwiaton, Lau, Kruse (eingewechselt: Brüning, J. Serries). Tore: 1:0 Willsch (31.), 1:1 Beil (32./ET), 1:2 Rama (35./FE), 1:3 Kwiaton (50.), 1:4 Jo. Serries (60.), 2:4 Willsch ( 63.), 3:4 Beil (70.), 3:5 Lau 71.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6812204?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker