Handball: Bezirksliga Münsterland
SC DJK Everswinkel macht Traumstart gegen TV Borghorst perfekt

Everswinkel -

Der Traumstart ist perfekt – das Spitzenspiel kann kommen. Gegen den TV Borghorst gelang Everswinkels Handballern per 33:23 (16:10) der dritte Sieg im dritten Spiel.

Sonntag, 29.09.2019, 17:56 Uhr aktualisiert: 29.09.2019, 20:20 Uhr
Grund zum Jubeln gab‘s für den SC DJK Everswinkel oft genug: Hier (von links) SC-DJK-Trainer Thomas Steinhoff, Christoph Kleibolt und Raphael Wierbrügge.
Grund zum Jubeln gab‘s für den SC DJK Everswinkel oft genug: Hier (von links) SC-DJK-Trainer Thomas Steinhoff, Christoph Kleibolt und Raphael Wierbrügge. Foto: René Penno

„Wir wussten nicht so recht, was uns erwartet. Aber wir waren auf den Punkt da und haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt“, erzählte SC-DJK-Thomas Steinhoff, der sich schon auf das Spitzenspiel bei Sparta Münster freut.

Handball Bezirksliga, Everswinkel - Borghorst

1/17
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno

Sein Team erwischte einen guten Start und führte nach 13 Minuten mit 7:4. Dann folgte die einzige kurze Schwächephase, in der den Gästen fünf Treffer in Folge gelangen. „Da haben Borghorsts Torhüter aber auch eine ganz starke Leistung abgeliefert. Wir haben einige Hundertprozentige verworfen“, nannte Steinhoff einen Grund für den Lauf der Borghorster.

Everswinkel reagierte aber unbeeindruckt, nach Steinhoffs Umstellung auf eine 5:1-Deckung lief es wieder besser aus SC DJK Sicht. Auf den 5:0-Lauf der Gäste antworteten die Gastgeber mit sage und schreibe neuen Treffern in Folge, das 16:9 kurz vor der Halbzeit kam einer Vorentscheidung gleich.

Denn auch nach dem Wechsel machte die Steinhoff-Sieben da weiter, wo sie aufgehört hatten. Sie ruhte sich auf dem Vorsprung nicht etwa aus, sondern baute diesen Tor um Tor weiter aus. „Wir hätten sogar noch mehr Tore werfen können“, erzählte Steinhoff zufrieden. Aber auch so reichte es am Ende zu einem ganz klaren Erfolg mit satten zehn Toren Vorsprung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6966800?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker