Fechten: 40. Internationales Zeppelinturnier in Friedrichshafen
Keanu Nagel sticht die Konkurrenz aus und freut sich auf Turnier in Budapest

Freckenhorst -

Keanu Nagel hat beim Zeppelinturnier in Friedrichshafen die Rivalen alt aussehen lassen. Der 16-jährige Freckenhorster hat bereits das nächste Ziel anvisiert.

Mittwoch, 02.10.2019, 17:20 Uhr aktualisiert: 04.10.2019, 17:58 Uhr
Geballte Faust und Freudenschrei nach dem Sieg: Der 16-jährige Keanu Nagel aus Freckenhorst gewann in Friedrichshafen.
Geballte Faust und Freudenschrei nach dem Sieg: Der 16-jährige Keanu Nagel aus Freckenhorst gewann in Friedrichshafen. Foto: Rist

Die Fechtsaison hätte für den 16-jährigen Freckenhorster Keanu Nagel nicht besser beginnen können. Als Nummer eins der deutschen Rangliste startete Nagel beim 40. Internationalen Zeppelinturnier in Friedrichshafen. Er behauptete sich gegen 120 andere Athleten und gewann das Turnier.

„Er hat souverän gefochten“, lautete das Urteil des Bundestrainers Jörg Fiedler . In der Vorrunde gewann Nagel alle Gefechte und stieg als an eins Gesetzter in die Zwischenrunde ein. Hier musste der junge Kaderathlet zwei von fünf Gefechten verloren geben und fiel zu den Direktausscheidungen auf Platz sechs zurück. Dort ließ der Marienschüler dann nichts mehr anbrennen.

Trotz Entzündung obenauf

Nagel ging jeweils zu Beginn der Gefechte hoch in Führung. So entschied der Degenfechter das Achtelfinale gegen Nick Morlang (Lohausen) mit 15:6 Treffern für sich, ebenso das Viertelfinale gegen Henri Breker (Heidenheim) mit 15:7. Ebenfalls souverän führte Nagel bereits mit 13:8 gegen Ian-Etienne Kolditz aus Leverkusen und siegte im Halbfinale schlussendlich mit 15:11.

Auch im Finale ließ Nagel seinem Gegner keine Chance und feierte seinen Sieg nach dem letzten Treffer zum 15:6 gegen Michale Trebis aus Mannheim mit geballter Faust.

Heimtrainer Lajos Csire resümierte sichtlich zufrieden: „Keanus Stärke liegt im schnellen Umsetzen der im Training erlernten taktischen und technischen Fechtfinessen. Zudem hat er sich einen enorm schnellen Angriff erarbeitet und besitzt außerordentliche Willensstärke.“ So hatte Nagel von Anfang an mit einer Sehnenscheidenentzündung im rechten Fechtarm zu kämpfen.

WM-Qualifikation ist das Ziel

Nagel baute mit der Goldmedaille seine Führungsposition weiter aus und startet nun am 5. Oktober auf dem stark besetzten internationalen Turnier in Budapest, um weitere wichtige Nominierungs-Punkte zur WM-Qualifikation zu sammeln. „Ob es am Ende auch mit meiner entzündeten Sehne für die Mannschaftswettkämpfe am Sonntag reicht, können wir erst am Samstagabend nach dem Einzel entscheiden.

Es ist eine große Ehre, im National-Team für Deutschland starten zu dürfen, deshalb mache ich derzeit nur Konditions- und Mobilitätstraining. Der Degen bleibt bis zum Turnierstart in der Tasche. Mein Ziel ist die WM 2020 in Salt Lake City. Das geht nur, wenn ich vollkommen gesund und fit bin“, sagt der 16-Jährige.

Mehr Infos über den jungen Degenfechter im Internet unter

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6974573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker