Dart-Turnier in Einen
„Ei-Mü-Steeldart Open“ erstmals mit Damen-Turnier

Müssingen -

Die 2. Ei-Mü-Steeldart Open in der Turnhalle der Grundschule Einen war ein voller Erfolg: 109 Anmeldungen verzeichneten die Organisatoren Lukas Lilienbecker, Jan Endendyk und Matthias Engelmann. Das waren 24 mehr als im vergangenen Jahr.

Sonntag, 29.12.2019, 18:46 Uhr
Garu Markandu (links) gewann die 2. Müssinger Steeldart Open.
Garu Markandu (links) gewann die 2. Müssinger Steeldart Open. Foto: coss

Erstmals trugen sechs Frauen ein eigenes Damenturnier aus. Dort siegte Heike Mercadante vor Helga Becker und Anna Becker. Die Damen waren so begeistert vom Turnier und der Atmosphäre in der Halle, dass sie nächstes Jahr wieder teilnehmen möchten. „Ich will ja schließlich meinen Titel verteidigen“, bekannte Siegerin Mercadante.

Die Teilnehmer kamen unter anderem aus Dortmund, Borken, Köln, Heidelberg oder Iserlohn, um sich an der Dartscheibe zu messen. NRW-Landessieger Carsten Hoffmann spielte ebenfalls mit und belegte den dritten Platz. Vorjahressieger Florian Hempel war krankheitsbedingt nicht dabei. Der neue Sieger des Turniers heißt Garu Markandu, Zweiter wurde der erst 14-jährige Nils Schierbrock aus Ennigerloh. Den dritten Platz belegten Carsten Hoffmann und Niklas Bickmann.

In der Trostrunde siegte Hendrik Marks vor dem Warendorfer Maik Lauhoff und Marcus Wessels sowie Mirco Romary. In seiner Begrüßung freute sich Lukas Lilienbecker besonders über das erstmals angesetzte Damenturnier. Außerdem bat der die alten Hasen auf die vielen Anfänger Rücksicht zu nehmen. An 18 Boards spielte in der Gruppenphase jeder gegen jeden, die ersten Vier kamen jeweils weiter. In der sehr spannenden Finalrunde setzte sich dann Garu Markandu gegen Nils Schierbrock durch und freute sich ausgelassen. Die Ergebnisse sämtlicher Partien wurden live ins Internet übertragen.

Bei einem Gewinnspiel konnte man an einem Champion-Choice-Board mit den größten noch zugelassenen Wettkampf-Pfeilen neun Mal auf die Scheibe werfen. Auf so einer Scheibe sind die Double- und Triple-Felder nur halb so breit wie an einem „normalen“ Steelboard und das Treffen mit den großen Pfeilen ist daher nicht leichter als mit normalen Pfeilen. Wer also an diesem Board die meisten Punkte errang, durfte sich über ein 30-Liter-Fass Bier freuen. Die mobile 18-Board-Anlage wurde von der Soccerworld Steinfurt gestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7167155?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker