Handball: Herren-Landesliga
Vorbereitung auf die Vorbereitung: Kein Kaltstart für Eintracht Dolberg

Dolberg -

Drei Monate lang haben sie nichts getan. In etwa drei Monaten aber geht die neue Saison los. Darum legen Eintracht Dolbergs Landesliga-Handballer wieder los. Vollgas ist jedoch nicht angesagt. Und dafür gibt es gute Gründe.

Freitag, 12.06.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 19:26 Uhr
Trainer Andreas Schwartz steigt mit Eintracht Dolberg zunächst moderat wieder ins Training ein.
Trainer Andreas Schwartz steigt mit Eintracht Dolberg zunächst moderat wieder ins Training ein. Foto: Lars Gummich

Fast drei Monate ruhte Corona-bedingt bei den Handballern des SV Eintracht Dolberg der Übungsbetrieb. Nun hat die Mannschaft das Training wieder aufgenommen.

SVE-Coach Andreas Schwartz geht die Sache behutsam an, möchte unter allen Umständen einen Kaltstart vermeiden, um das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Das jetzige Treiben sieht Schwartz daher als „Vorbereitung auf die Vorbereitung“. Weil noch nicht wieder in der Mehrzweckhalle trainiert werden kann und handballspezifische Bewegung nach so langer Pause ohnehin erst mal Tabu sind, absolvieren die Dolberger aktuell vor allem unter freiem Himmel Koordinations- und Stabilisationsübungen, um sich allmählich an die Belastung zu gewöhnen. „Es wäre fatal, von Null auf Hundert in die Vorbereitung zu starten“, sagt Andreas Schwartz.

Drei Abgänge im Sommer

Zwar hätten sich seine Spieler in den vergangenen Monaten mit Lauf- und Krafttraining individuell fitgehalten. Dennoch gebe es natürlich einen gewissen Rückstand. „Konditionell haben die Jungs nicht eingebüßt, aber muskulär ist das eine oder andere eingeschlafen“, hat der Trainer registriert.

Zur Verletzungsprophylaxe möchte er daher nun moderat die Sprunggelenk- und Armgelenksmuskulatur stärken. Nach und nach kommt auch der Ball ins Spiel und mit ihm Seitwärts- und Drehbewegungen. „Für uns alle ist das eine völlig neue Erfahrung und wir müssen erst ein Gespür dafür entwickeln, wie wir die Vorbereitung gestalten“, sagt Andreas Schwartz.

Die neue Saison in der Landesliga , die nicht vor September beginnt, geht die Eintracht mit nahezu unverändertem Kader an, auch wenn sich womöglich zeitnah doch noch zwei Zugänge dazugesellen. Den Verein verlassen haben derweil Sebastian Supenkamp (Ahlener SG 2), Janik Heickmann (TV Beckum) und Matthias Litwin (Laufbahn beendet).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7447124?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Nachrichten-Ticker