Fußball | Hallen-Großkreismeisterschaften in Epe
ASC Schöppingen trifft kurz vor dem Abpfiff

Epe -

Als gute Gastgeber erwiesen sich die Altherrenmannschaften des FC Epe. Der Ausrichter der Hallenkreismeisterschaften für Altherren und Altligamannschaften überließ seinen Gästen das Feiern.

Mittwoch, 08.03.2017, 06:03 Uhr

Hallen-Großkreismeister der Altliga wurde der ASC Schöppingen.
Hallen-Großkreismeister der Altliga wurde der ASC Schöppingen. Foto: Verein

Die Altliga des FC Epe konnte in der Vorrunde nur gegen den späteren Kreismeister (2:2) punkten. Das Gruppenspiel gegen SuS Stadtlohn ging 0:1 verloren, gegen den VfB Alstätte hieß es 2:4.

Im ersten Halbfinale siegte die bis dahin überzeugende SpVgg Vreden 6:1 gegen den VfB Alstätte. Im zweiten Halbfinale dominierte der ASC Schöppingen beim 3:0 gegen den FC Ottenstein. Im Finale entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Vreden ging durch einen abgefälschten Schuss in Führung. Doch der ASC spielte konzentriert weiter und glich aus. Auf beiden Seiten boten sich Torchancen. Schließlich nutzte Vreden einen Konter zur abermaligen Führung. Doch auch danach steckte der ASC nicht auf und erzielte zehn Sekunden vor Schluss nach einer Ecke tatsächlich noch den verdienten Ausgleich.

Somit mussten die Kreismeisterschaften durch ein Neunmeterschießen entschieden werden. Hierbei hatte der ASC das Glück auf seiner Seite und siegte 3:2.

Die Alten Herren des FC Epe starteten mit einem 2:1 gegen SuS Stadtlohn erfolgreich. Gegen Westfalia Reken gelang ein weiterer 2:1-Sieg. Im dritten Gruppenspiel gegen Vorwärts Epe reichte ein 1:1 zum Gruppensieg. In der anderen Vorrundengruppe gewann Fortuna 7:3 gegen Gemen und 4:2 gegen Stadtlohn, hinzu kam ein 3:3 gegen Südlohn-Oeding.

Das Halbfinale verlor der FC Epe 1:3 gegen den späteren Sieger Eintracht Stadtlohn, der sich im Endspiel nach Neunmeterschießen 4:3 gegen Fortuna Gronau durchsetzte. Im Semifinale hatte Fortuna Vorwärts Epe gestoppt. Das Neunmeterschießen um Rang drei gewann Vorwärts Epe 5:4 gegen den FC Epe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4688263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F4845899%2F4845900%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker