Fußball: Regelwerk
Ein Schlupfloch für Gelb-Sünder

Kreis Borken -

Wenn sich ein Spieler kurz vor Weihnachten die fünfte gelbe Karte abholt, kann das Zufall sein. Oder Vorsatz. Wie Landesliga-Staffelleiter Gerhard Rühlow darüber denkt.

Montag, 08.01.2018, 18:01 Uhr

Kennt seine Pappenheimer: Gerhard Rühlow.
Kennt seine Pappenheimer: Gerhard Rühlow. Foto: pp

Vor einigen Tagen hat ein hiesiger Landesliga-Fußballer in einem Nachholspiel den gelben Karton gesehen. Es war – zwinker, zwinker – die fünfte in der laufenden Saison. Und das vorherige Klammern so theatralisch, dass der Unparteiische keine andere Wahl hatte, als den Übeltäter zu „bestrafen“. Allerdings räumte der Gelb-Sünder auf WN-Nachfrage hinterher ein, er wisse gar nicht, wie billig er eigentlich davonkommt. Fragen wir doch Staffelleiter Gerhard Rühlow .

Wie lange muss ein Spieler, der kurz vor der Winterpause zum fünften Mal Gelb sieht, aussetzen?

Rühlow: Der darf längst wieder spielen. Die Sperre gilt für eine Partie, längstens aber für zehn Tage. Da die Strafe wettbewerbsgebunden ist, hätte er im Pokal sogar schon nach drei Tagen wieder auflaufen dürfen.

Ist das Schlitzohrigkeit oder grob unsportlich?

Rühlow: Es ist zumindest nicht im Sinne des Erfinders. Aber das ist halt so wie beim Steuerrecht: Ein Schlupfloch findet sich immer.

Häufen sich derlei Verfehlungen vor spielfreien Wochenenden?

Rühlow: Nein. Ich habe das mal für die Runde vor Totensonntag nachgehalten. Da gab es keinen signifikanten Anstieg an fünften Verwarnungen oder Ampelkarten. Insofern scheinen die meisten Fußballer doch faire Sportsleute zu sein. Im Übrigen ist die Regelung besser als früher: Da galt die Sperre vor Weihnachten bis zum Beginn der Rückrunde – und zwar für alle Wettbewerbe, also auch für die Hallenturniere. Ein Spieler ist seit der Neuregelung aber bei dem Versuch, diese auszunutzen, auf die Nase gefallen.

Erzählen Sie!

Rühlow: Der war während der Partie verwarnt worden, aber die gelbe Karte tauchte nicht im Spielbericht auf. Der Betreffende hat gebettelt und gejammert. Doch der Unparteiische konnte oder wollte sich partout nicht an den Vorfall erinnern (lacht). flo

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5411058?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F
„Maria 2.0“: Aufruf zum Kirchenstreik
Bei einer Pressekonferenz im Pfarrzentrum Heilig Kreuz treten die Frauen von „Maria 2.0“ zum ersten Mal vor die Öffentlichkeit. Sie werben für eine einwöchige Kirchenstreik-Aktion im Mai, an der sich auch Männer beteiligen dürfen.
Nachrichten-Ticker