Fußball: Kreisliga A1
ASC Schöppingen für Heek zu harmlos

Schöppingen -

„Vielleicht war der Respekt vor diesem Kaliber heute einfach etwas zu groß. Vielleicht haben sich insbesondere die jungen Spieler etwas zu sehr selbst unter Druck gesetzt“, mutmaßte Rafael Figueiredo hinterher. An der 0:4 (0:2)-Niederlage des ASC Schöppingen gegen den SV Heek jedenfalls gab es rein gar nichts zu deuteln.

Sonntag, 25.08.2019, 20:32 Uhr
Selbst spektakuläre Schöppinger Flugeinlagen wie diese hier von Andreas Neumann brachten den SV Heek nicht aus dem Konzept. Die Gäste entführten alle drei Punkte verdientermaßen aus dem Vechtestadion.
Selbst spektakuläre Schöppinger Flugeinlagen wie diese hier von Andreas Neumann brachten den SV Heek nicht aus dem Konzept. Die Gäste entführten alle drei Punkte verdientermaßen aus dem Vechtestadion. Foto: Angelika Hoof

Denn die Grün-Weißen präsentierten sich bei der Augusthitze im Vechtestadion alles andere als auf Betriebstemperatur. Vielmehr kam der ASC von der ersten Minute an immer einen Tick zu spät und lief der Musik buchstäblich hinterher.

„Es passt da ins Bild, dass ich den ersten Freistoßpfiff für die Heeker für falsch halte. Und so geraten wir dann nach vier Minuten schon in Rückstand“, schilderte Spielertrainer Figueiredo die erste nennenswerte Szene der Partie.

Köster-Tor passt Heek gut ins Konzept

Dem SV Heek jedenfalls passte das schnelle Tor durch Luka Köster gut ins Konzept. In der 19. Minute schon legten die Gäste dann durch Jonas Bomkamp das 2:0 nach und beherrschten das Geschehen auf dem grünen Rasen. Bomkamp traf noch ein zweites Mal (45.+1) – und an der Heeker Dominaz änderte sich nach der Pause nichts. Matteo Schultewolter erzielte schließlich das 4:0 (57.).

Figueiredo: „Wir haben nun zum Glück schon am Donnerstag ab 19.30 Uhr die Chance, es bei SF Ammeloe besser zu machen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6874997?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker