Fußball: Hallenkreismeisterschaft der U17-Juniorinnen
ASC Schöppingen zu stark für die Konkurrenz

Schöppingen -

Zehn Spiele in Vor- und Endrunde, zehn Siege: Dieser Erfolg ist kein Zufall. Und doch dürfen die U17-Juniorinnen des ASC Schöppingen stolz auf ihren jüngsten Titelgewinn sein.

Dienstag, 21.01.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 23.01.2020, 17:48 Uhr
Hier jubelt die U17 des ASC Schöppingen über den Gewinn der Hallenfußball-Kreismeisterschaft. Hintere Reihe v.l.: Trainer Michael Webers und Christian Bunnefeld, Antonia Nußbaum, Mette Webers, Luisa Ebbinghoff, Greta Webers, Rike Schwartenbeck, Meret Segbers, Maresa Dichtler, Trainer Achim Bruns. Vorne v.l.: Lara Denno, Greta Spicker, Viktoria Hummert, Sarah Bunnefeld, Josijn Späker, Leonie Saar, Alina Bettmer, Lena Scheller, Jenny Thiergärtner.
Hier jubelt die U17 des ASC Schöppingen über den Gewinn der Hallenfußball-Kreismeisterschaft. Hintere Reihe v.l.: Trainer Michael Webers und Christian Bunnefeld, Antonia Nußbaum, Mette Webers, Luisa Ebbinghoff, Greta Webers, Rike Schwartenbeck, Meret Segbers, Maresa Dichtler, Trainer Achim Bruns. Vorne v.l.: Lara Denno, Greta Spicker, Viktoria Hummert, Sarah Bunnefeld, Josijn Späker, Leonie Saar, Alina Bettmer, Lena Scheller, Jenny Thiergärtner. Foto: Saschas Keirat

In der Endrunde der Hallenfußball-Kreismeisterschaften setzten sich die Grün-Weißen unangefochten durch und ließen dabei immerhin die komplette lokale Prominenz in dieser Altersklasse hinter sich.

Wobei der ASC in diesem Jahrgang ja selbst schon seit Jahren zu den Besten zählt. Das unterstreicht die Bilanz auf dem Feld. „Hier läuft es bislang ebenfalls sehr gut“, freut sich Trainer Michael Webers . Zehn Spiele, zehn Siege – so lautet das Zwischenergebnis auch in der Kreisliga A. 115:6-Tore betonen die Schöppinger Vormachtstellung in ihrer Liga.

Aber zurück in die Halle: Zwölf Mannschaften nahmen am Turnier in Ahaus teil. Die überkreislich spielenden Teams waren automatisch qualifiziert, die anderen Teilnehmer mussten den Weg über ein Vorrundenturnier gehen. Die Schöppingerinnen hatten sich da souverän mit vier Siegen und 12:1-Toren ihren Weg gebahnt und damit auch ihre Anwartschaft auf den Titel untermauert.

In der Gruppenphase der Endrunde setzte der ASC gleich ein weiteres Ausrufezeichen. Nach schneller 2:0-Führung gelang ein 2:1-Sieg gegen den Westfalenligisten Union Wessum und zugleich die sportliche Revanche für die unglückliche Niederlage im Achtelfinale des Feldkreispokals (5:6 n.E.) . Damit verdiente sich das Schöppinger Team weiteren Respekt und scherte endgültig in den Kreis der Titelanwärter ein. Mit Siegen gegen FC Ottenstein (2:1) und SuS Olfen (3:0) wurde die Vorrunde abgeschlossen.

Im Viertelfinale gelang ein 3:0 gegen RW Nienborg. RWN hatte zuvor Fortuna Gronau 1:0 besiegt, 0:0 gegen Eintracht Coesfeld gespielt und 0:3 gegen Concordia Flaesheim verloren.

Auf den ASC wartete im Halbfinale der nächste Brocken. Doch auch Bezirksligist und Feldkreispokalsieger TuS Wüllen konnte den Schöppinger Siegeszug nicht stoppen. Beim Abpfiff war ein Schöppinger 2:0-Sieg gegen den Titelverteidiger nach einer weiteren überzeugenden Vorstellung zu notieren.

Damit fehlte der Mannschaft des Trainertrios Michael Webers, Christian Bunnefeld und Achim Bruns nur noch ein Sieg zur Hallenmeisterschaft. Auf diesen Titel spekulierte auch Punktspielkonkurrent VfL Billerbeck, der letztlich auf dem Parkett keine Chance bekam. Klar mit 3:0 entschied die U17 des ASC Schöppingen das Finale für sich.

Zur Belohnung gab es nicht nur den Pokal. Mit diesem Erfolg löste der ASC auch das Ticket zur Hallen-Westfalenmeisterschaft, die am 9. Februar in Greven ausgetragen wird. Die Grün-Weißen werden sich darauf akribisch vorbereiten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7209014?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F
Hanife Güneri und ihr Weg zur Überwindung von Hass und Rassismus
Hanife Güneri: „Wenn heute noch Menschen durch Rassismus sterben, haben wir nichts dazu gelernt. Dann weint mein Herz.“
Nachrichten-Ticker