4. Sandhasenlauf in Alstätte
Organisatoren rundum zufrieden

Alstätte -

„Ja, wo laufen sie denn?“, hieß es beim 4. Sandhasenlauf in Alstätte. Anstelle der Sandhasen, dem das Event seinen Namen zu verdanken hat, waren 358 zweibeinige Läufer am Start, die ihre Schnelligkeit über 500 Meter, zwei, fünf und zehn Kilometer unter Beweis stellten.

Montag, 02.03.2020, 19:06 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 19:28 Uhr
Die Jüngsten gingen beim Bambinilauf über 500 Meter mit großer Begeisterung an den Start. Insgesamt zog der 4. Alstätter Sandhasenlauf wieder 358 Aktive an.
Die Jüngsten gingen beim Bambinilauf über 500 Meter mit großer Begeisterung an den Start. Insgesamt zog der 4. Alstätter Sandhasenlauf wieder 358 Aktive an. Foto: Angelika Hoof

Trotz Wind und ein paar Regentropfen wurden sie lautstark entlang der Strecke angefeuert und konnten mit guten Zeiten aufwarten. „Wir sind rundum zufrieden, denn unsere Befürchtungen, dass der Vredener Volkslauf uns Aktive kosten könnte, wurde zum Glück nicht bewahrheitet. Auch bei der vierten Auflage liegen wir mit durchschnittlich 350 Startern gut im Soll“, freuten sich die Organisatoren Ingmar Wenzel sowie Heike und Norbert Holters vom Lauftreff des VfB Alstätte.

Für die Moderation zeichnete erneut Thomas Steinhoff verantwortlich, der die Zuschauer zwei Stunden lang im Start-/Zielbereich vor der Gaststätte Bredeck-Bakker mit fachkundigen Informationen versorgte.

4. Alstätter Sandhasenlauf

1/134
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof

Der Auftakt war in diesem Jahr den insgesamt 94 Schülern und Schülerinnen über zwei Kilometer vorbehalten. Nach dem Startschuss durch Bürgermeisterin Karola Voß (rd. Foto) gaben die Acht- bis Elfjährigen alles, um sich einen der Pokale zu sichern. In der Altersklasse U12 passierte der Eperaner Aslan Güleryüz in rasanten 8:04 Minuten als Erster die Ziellinie, gefolgt von Leo Holters (Lauftreff VfB Alstätte, 8:33 Min) und Hendrik Kuhls (VfB Alstätte; 8:45 Min).

Als schnellstes Mädchen dieser Altersklasse kam Ida Klümper (TV Westfalia Epe , 9:38 Min.) ins Ziel, gefolgt von Sophia Hork (LT Union Wessum, 9:42 Min.) und Paula Wenningmann (TV Westfalia Epe, 9:54 Min.). In der AK U10 siegte bei den Jungen Justus Perrefort (TV Westfalia Epe, 9:09 Min.) vor Tim Rensing (9:24 Min.) und Jonas Hackfort (Offener Ganztag, 9:33 Min.), während bei den Mädchen Hayriye Güleryüz (9:57 Min.) gewann vor Madita Bentler (10:30 Min.) und Luna Bovenmars (TV Westfalia Epe, 10:40 Min.).

Im Anschluss folgten die Drei- bis Siebenjährigen, die den Rundkurs zum Teil in Winterstiefeln und Winterjacke absolvierten. Getreu dem Motto „Dabei sein ist alles“ nahmen die 111 Starter am Ende voller Stolz eine Erinnerungsmedaille und ein Geschenk mit nach Hause.

Unter den 93 Teilnehmern über fünf Kilometer siegte der Eperaner Nils Scheffer (LC Rapid Dortmund) in 17:00 Minuten. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Tim Lammers (Triathlon Team Braunschweig; 17:17 Min.) und Jan-Friedrich Büscher (TV Westfalia Epe; 18:11 Min.). Als schnellster Läufer des VfB passierte Daniel Busch (19:44 Min.) die Ziellinie.

Bei den Frauen hatte Felicitas Vielhaber (Tusem Essen) die Nase vorn und siegte in 20:31 Minuten vor Nina Wöhrmann (Team Körperwerkstatt; 22,05 Min.) und Katharina Dirkes (VfL Ahaus; 23:23 Min.). Als schnellste Läuferin des VfB Alstätte kam Elisabeth Steinhoff in 26:57 Min. ins Ziel.

51 Läuferinnen und Läufer hatten sich für die Distanz über zehn Kilometer entschieden, bei der Marco Wermers in 37:37 Minuten siegte. Silber ging an Christoph Flucht (TV Westfalia Epe, 38:45 Min.) und Bronze an Stefan Wielers (39:39 Min.). Bei den Frauen setzte sich mit Fabiane Meyer erneut eine Läuferin des TV Epe (41:09 Min.) durch, gefolgt von Annika Börner (41:52 Min.) und Franziska Dinkelborg (TV Westfalia Epe; 42:32 Min.). Als schnellste Alstätter trugen sich Bram van Dooren (51:11 Min.) und Maria Terhalle (56:03 Min.) in die Ergebnisliste ein.

► Alle Ergebnisse unter www.alstaetter-sandhasenlauf.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7307139?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F
Nachrichten-Ticker