Fußball: Kreisliga A1
„Das sind die üblichen Spielchen“

Gronau -

Lange mussten die Fans auf das erste Punktspiel seit der Corona-Pause warten. Die Anhänger vom FC Epe 2 und Fortuna Gronau müssen sich sogar noch etwas länger gedulden. Denn diese Partie am ersten Spieltag in der Kreisliga A1 wird Sonntag erst um 16.30 Uhr und damit als letztes angepfiffen. Dafür allerdings laufen die Trainer schon auf Betriebstemperatur.

Freitag, 04.09.2020, 19:44 Uhr
Comeback zwischen den Fortuna-Pfosten: Marcel Heykants will in den Bülten sicher zupacken.
Comeback zwischen den Fortuna-Pfosten: Marcel Heykants will in den Bülten sicher zupacken. Foto: aho

„Das ist kein Derby. Derbys gibt es nur gegen die Grünen“, stellt Thomas Kottig gleich mal klar. „Aber natürlich sind die Ortsvergleiche gegen Fortuna oder früher zu meiner aktiven Zeit gegen Arminia Gronau immer geprägt von einer gesunden Rivalität.“ Das wird nach Meinung des Übungsleiters auch dieses Mal nicht anders sein.

Orhan Boga kann mit solchen Aussagen nichts anfangen: „Das sind die üblichen Spielchen, um die Jungs heiß zu machen. Derby oder nicht – bei uns muss die Einstellung passen. Wir begegnen dem FC Epe 2 auch mit dem nötigen Respekt. Keine Frage. Trotzdem wäre nach 90 Minuten alles andere als ein Sieg für uns schon eine Enttäuschung“, meint der Fortuna-Coach. Boga hat ohnehin ganz andere Sorgen, als am Sonntag die Derby-Frage zu stellen. Denn weil sich Keeper Jonas Böcker den Mittelfuß gebrochen hat, standen die Gronauer auf einmal ohne Keeper da. „Ich habe dann Marcel Heykants angerufen. Und er hat sofort zugesagt“, berichtet Boga. Der Torwart-Routinier bestand seine Feuertaufe direkt im Test gegen FC Epe 1 und hielt seinen Kasten sauber. So will er es mit Fortuna nun bei der FC-Reserve wiederholen.

Wer findet den richtigen Schalter schneller?

Um 16 Uhr wird am Sonntag im Vechtestadion das erste Punktspiel des ASC Schöppingen gegen Eintracht Stadtlohn angepfiffen. „Dann rechne ich vor allem mit einer nervösen Anfangsphase“, meint Spielertrainer Rafael Figueiredo . „Wir haben viel getestet, wir haben auch viel ausprobiert. Aber das jetzt ist ein Meisterschaftsspiel. Und nach so einer langen Pause muss es beiden Mannschaften erst einmal gelingen, den Schalter auf Wettkampfmodus zu stellen“, so Figueiredo. „Ich hoffe, wir schaffen das schneller und besser.“

RWN als Testspiel-Monster

Rein gar nichts dem Zufall überlassen haben sie beim Aufsteiger. In Sachen Testspiele machte Rot-Weiß Nienborg das Dutzend voll. „Wir wussten ja lange nicht, wann es wieder losgeht. Also haben wir uns für dieses Modell entschieden“, erklärt Spielertrainer Rick Reekers. „Diejenigen, die die Vorbereitung durchziehen konnten, sollten konditionell auf jeden Fall für die A-Liga gerüstet sein. Wenngleich wir jetzt mit dem FC Oeding direkt auf einen Gegner treffen, der sich nur punktuell, dafür allerdings richtig gut verstärkt hat. Wenn ein Team mit dem FC Vreden mithalten kann, dann sehe ich am ehesten Oeding in dieser Rolle“, meint Reekers. Angepfiffen wird die Partie am Sonntag um 16 Uhr im Eichenstadion.

Vorwärts-Reserve reist nach Wessum

Union Wessum ist das dritte Team, das der eine oder andere Trainer als Überraschung auf dem Zettel hat. Der 4:2-Erfolg gegen Bezirksligist VfL Ramsdorf bestätigt dies zumindest. Union ist auch der erste Gegner, zu dem Vorwärts Epe 2 morgen reist (Anpfiff: 15 Uhr). Das einzige Duell der Saison 2019/20 verlor Epes Reserve am Wolbertshof zwar mit 1:2. Das letzte Gastspiel im April 2019 allerdings bestritten die Vorwärtsler mit 2:1 siegreich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7567223?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35327%2F
Nachrichten-Ticker