Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen
In fünf Minuten auf die Siegerstraße

Senden -

Eine Stunde pfui, fünf Minuten hui. Die Kicker des VfL Senden erwiesen sich gegen den SC Capelle als Meister der Effizienz, trotz des 4:1- Sieges aber wohl nicht zur uneingeschränkten Freude der Zuschauer.

Montag, 03.12.2012, 15:12 Uhr

Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen : In fünf Minuten auf die Siegerstraße
Florian Kaling (M.) ist gegen die personelle Übermacht aus Capelle chancenlos. Foto: mib

Fünf gute Minuten reichten dem VfL Senden , um den Gast SC Capelle am Sonntag noch klar mit 4:1 zu besiegen. Eine Stunde lang war es zuvor eine äußerst schlechte Begegnung gewesen, die bei den winterlichen Temperaturen die Fans auf den Rängen nicht erwärmen konnte.

Den Schützlingen von Sendens Trainer Claus Fischer war von Beginn an anzumerken, dass sie unbedingt durch einen Sieg ihren guten Tabellenplatz festigen wollten. Doch es lief so gut wie nichts zusammen. Die Gäste verstanden es, den Spielaufbau des VfL früh zu stören. Es kam kaum ein Sendener Ball beim Mitspieler an, die Außenpositionen wurden kläglich vernachlässigt.

Einzig ein Schuss von Florian Schulte in der 14. Minute sorgte für ein wenig Gefahr. Das spielte den Gästen natürlich in die Hände, auch wenn sie in der Offensive selbst keine Bäume ausrissen. Senden wurde in der 28. Minute für seine bis dahin miserable Leistung bestraft, als ein langer Ball aus der Capeller Abwehr zu Lars Zimmer kam, der VfL-Keeper Marcel Heitkötter keine Chance ließ.

Auch der Rückstand rüttelte den VfL zunächst nicht auf. Doch nachdem Schulte zuvor die Latte getroffen hatte, nahm Steffen Tillmann in der 61. Minute Maß und erzielte aus 22 Metern den 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten später war Kapitän Patrick Froning im Nachschuss zum 2:1 erfolgreich.

Als Florian Kaling aus der Drehung das 3:1 erzielte, war die Begegnung zugunsten der Gastgeber entschieden. Tillmann traf in der 70. Minute die Latte, den Abpraller von Froning parierte Tim Zurstraßen im Capeller Gehäuse. Beim Treffer zum 4:1, erneut durch Froning, war er aber machtlos.

VfL 1: Heitkötter – Tretow, Lemmer, Reckmann (87. Buricke), Reimer – Tillmann, Berning, F. Schulte (87. S. Schulte), Stutenkemper – Froning, Kaling (83. Reher). Tore: 0:1 (28.) Zimmer, 1:1 (61.) Tillmann, 2:1 (63.) Froning, 3:1 (65.) Kaling, 4:1 (83.) Froning. Beste Spieler: Tillmann, F. Schulte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1320495?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F715974%2F1794970%2F
Nachrichten-Ticker