Volleyball-Regionalliga der Frauen
0:3 – Hat ASV Meisterschaft nun verspielt?

Senden -

Die Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft ist vertagt. Am vorletzten Spieltag kassierte der ASV Senden eine überraschend deutliche 0:3-Heimniederlage gegen den ärgsten Konkurrenten TV Gladbeck 2.

Sonntag, 15.03.2015, 21:03 Uhr

Lisa Schrieverhoff überwindet die Gladbecker Abwehr. Am Ende hatten jedoch die Gäste die Nase vorn.
Lisa Schrieverhoff überwindet die Gladbecker Abwehr. Am Ende hatten jedoch die Gäste die Nase vorn. Foto: Marco Steinbrenner

Gladbeck erarbeitete sich durch den souveränen Erfolg in Senden einen Zwei-Punkte-Vorsprung auf den ASV und muss „nur“ noch beim Schlusslicht VfL Telstar Bochum antreten. Der Verfolger trifft parallel im Nachbarschaftsduell auf den SC Union 08 Lüdinghausen .

Der Jubel im Gladbecker Lager kannte am Samstag um 20.46 Uhr keine Grenzen. Die Spielerinnen tanzten im Kreis und skandierten lautstark „Spitzenreiter, Spitzenreiter“. Dagegen wartete das Team von Trainer Suha Yaglioglu artig auf der anderen Netzseite, um zu gratulieren. „Die Belastung war heute einfach zu hoch“, suchte der ASV-Coach nach Gründen für die fünfte Saisonniederlage. Mit der Situation, plötzlich die Rolle des Gejagten zu besitzen, sei die Sendener Mannschaft nicht klargekommen. „Wir haben zu verkrampft gespielt, uns Schwächen in der Annahme geleistet und einige Aufschlagfehler produziert.“ Das Rennen um die Meisterschaft sei aber noch nicht entschieden: „Wir bleiben dran und wollen gegen Lüdinghausen natürlich gewinnen. Alles andere liegt nicht mehr in unserer Hand.“

Die zahlreichen ASV-Fans erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem schwachen Start im ersten Satz (1:5) kämpfte sich das Team um Spielführerin Sara Stetzkamp in die Begegnung zurück und erarbeitete sich einen 14:12-Vorsprung. Diese Führung wurde von den Gästen jedoch beim Stand von 20:20 egalisiert. Die nächsten vier Punkte gingen ebenfalls an Gladbeck und anschließend auch der gesamte Durchgang mit 25:22.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts erspielten sich die Gastgeberinnen schnell einen 6:2-Vorsprung. Doch nach einer Auszeit der Gäste kippte die Begegnung. Nach sieben Zähler in Folge führten sie mit 9:6. Doch die ASV-Frauen kamen nach einem 12:16-Rückstand wieder zurück. Zum Gewinn des zweiten Durchgangs reichte es trotz eines Satzballes (24:23) aber wieder nicht.

Ständige Führungswechsel gehörten auch zum Verlauf des dritten Abschnitts. Schnell liefen die Yaglioglu-Frauen einem 3:7-Rückstand nach und kämpften sich auf 18:18 heran. Kurzzeitig keimte Hoffnung auf, als eine 22:19-Führung der Gladbeckerinnen ausgeglichen werden konnte (23:23). Doch es sollte nicht sein – die Gladbeckerinnen dürfen nun den Meistersekt kalt stellen.

ASV: Decker, Funk, Köhler, Maßmann, Policnik, Schrieverhoff, A. Schulte-Döinghaus, P. Schulte-Döinghaus, Stetzkamp, Täger, Voosholz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3137124?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F4846198%2F4846208%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker