Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Nächster Sieg für den SV Bösensell

Bösensell -

Die Kreisliga A-Kicker des SV Bösensell bleiben in der Wintervorbereitung weiter ungeschlagen.

Sonntag, 04.02.2018, 17:02 Uhr

Brachte seine Farben früh in Führung: Bösensells Stürmer Linus Leifken.
Brachte seine Farben früh in Führung: Bösensells Stürmer Linus Leifken. Foto: Johannes Oetz

Der Spitzenreiter setzte sich im dritten Testspiel beim Tabellenführer der B-Liga Coesfeld, Fortuna Seppenrade , mit 3:1 (2:1) durch. SVB-Trainer Mathias Krüskemper sprach nach der Begegnung von einem „ordentlichen Auftritt“ seiner Elf. „In einigen Phasen haben wir aber noch zu hektisch nach vorne gespielt.“ Außerdem habe sein Team „teilweise zu hoch gestanden“.

Bereits in der dritten Minuten gingen die Gelb-Schwarzen durch einen Treffer von Linus Leifken in Führung. Der Stürmer hatte nach einem Zuspiel von Florian Bussmann unhaltbar abgezogen. Praktisch im Gegenzug kamen die Platzherren durch einen Schuss ins lange Eck zum Ausgleich. Noch vor der Pause gingen die Gäste erneut in Front. Wieder zeichnete sich Bussmann für die Vorarbeit verantwortlich, doch diesmal war Nils Schulze Spüntrup erfolgreich. 20 Minuten nach dem Seitenwechsel gelang dem eingewechselten Robin Voßkühler nach einem Pass von Linus Leifken der Treffer zum 3:1-Endstand.

Nachdem die Krüskemper-Schützlinge sowohl am Donnerstag als auch am Freitag jeweils hart trainiert hatten, war ein Kräfteverschleiß in Seppenrade nach dem dritten Tor nicht zu übersehen. „Die Beine wurden auf dem sehr großen Platz dann doch schwerer“, erklärte Bösensells Coach, der am kommenden Samstag (10. Februar) ebenso wie sein Trainerkollege Fabian Leifken und Mittelfeldspieler Christoph Hohmann ein Wiedersehen an alter Wirkungsstätte feiert. Ab 14 Uhr gastieren die SVB-Kicker nämlich beim Landesligisten GW Nottuln.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5485472?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker