Fußball-Kreisliga A
„Eine ganz schwache Vorstellung“

Bösensell -

Damit hatte der SV Bösensell nicht gerechnet. Gegen den Werner SC II reichte es nur zu einem 2:2-Unentschieden.

Sonntag, 04.03.2018, 21:03 Uhr

„Das war ein Grottenkick. Wir sind total enttäuscht“, berichtete Mathias Krüskemper, Trainer der Kreisliga A-Fußballer des SV Bösensell, nach dem 2:2 (1:0) beim abstiegsgefährdeten Werner SC II. „Von uns allen war das heute eine ganz schwache Vorstellung. Am Ende können wir über diesen einen Punkt noch froh sein.“ Im Rahmen des Trainings am Dienstag werde „über die Partie gewiss noch einmal gesprochen“.

Der Spitzenreiter erwischte einen Auftakt nach Maß und ging bereits in der 10. Minute durch einen Linksschuss von Thilo Farwick in Führung. Robin Voßkühler hatte sich für die Vorarbeit verantwortlich gezeigt. „Insgesamt haben wir uns viel zu wenig getraut, Fußball zu spielen“, kritisierte Bösensells Coach. „Als Spitzenreiter waren wir in den 90 Minuten spielerisch sogar die schwächere Mannschaft.“

Neun Minuten nach dem Seitenwechsel kamen die Platzherren durch einen Kopfball von Hendrik Teuber zum Ausgleich. In der 81. Minute erzielte Jonas Osterkemper sogar die erstmalige Führung. Nur fünf Minuten später gelang dem zuvor nach einer Stunde für Raphael Prigent eingewechselten Nils Schulze Spüntrup der 2:2-Ausgleich. Der Bösenseller Goalgetter war nach einem Freistoß von Lennard Overhoff mit einem Volleyschuss unter die Latte erfolgreich und erzielte seinen zwölften Saisontreffer. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Gäste noch Glück, nicht als Verlierer den Platz verlassen zu müssen, denn Overhoff klärte für seinen bereits geschlagenen Torhüter Tim Schölling kurz vor der Linie.

SVB: Schölling – Overhoff, F. Volbracht, Wiedau, Evels – Schwarze (76. Hohmann), Farwick, Prigent (60. Schulze Spüntrup), Voßkühler, Bußmann – L. Leifken (70. Mersmann)

Tore: 0:1 Farwick (10.), 1:1 Teuber (54.), 2:1 Osterkemper (81.), 2:2 Schulze Spüntrup (86.)

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5567293?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker