Volleyball: 3. Liga Frauen
BW Aasee: Hinspiel-Niederlage gegen ASV Senden noch präsent

Münster/Senden -

Am zweitletzten Spieltag empfängt der ASV Senden den Tabellennachbarn BW Aasee. Beide Mannschaften müssen noch gegen den Abstieg punkten. Kai Annacker, Co-Trainer von BWA, hofft, dass die Blau-Weißen besser auftreten als noch gegen Sorpesee.

Mittwoch, 14.03.2018, 22:03 Uhr

Kai Annacker
Kai Annacker Foto: Brunner

Am zweitletzten Spieltag empfangen die Drittliga-Volleyballerinnen des ASV Senden den Tabellennachbarn BW Aasee. Erster Aufschlag ist am Samstag um 19 Uhr. Beide Mannschaften, der Siebte BWA und der Achte ASV, müssen noch gegen den Abstieg punkten. Kai Annacker – der als Co-Trainer gemeinsam mit Johanna Paetz den verhinderten BWA-Chefcoach Nils Kaufmann vertritt – hofft, dass die Blau-Weißen besser auftreten als noch am vergangenen Sonntag.

Ihr Team hat sich an den vergangenen beiden Spieltagen von zwei ganz verschiedenen Seiten gezeigt: Erst das fast schon sensationelle 3:0 beim Titelaspiranten BSV Ostbevern, dann die ebenso klare Heimniederlage gegen den RC Sorpesee . . .

Annacker: In Ostbevern hat einfach alles funktioniert. Wir waren stark in den Aufschlägen, haben um jeden Ball gekämpft und hatten dazu noch das nötige Quäntchen Glück. Gegen Sorpesee hat es dann nicht geklappt. Warum, möchte ich den Sendenern an dieser Stelle nicht verraten (lacht). Nur soviel: Der RCS war an diesem Tag im Angriff deutlich stärker.

Haben Ihre Spielerinnen die knappe Hinspiel-Niederlage gegen Senden noch im Hinterkopf?

Annacker: Sicherlich. Ich glaube, dass diese Partie auf beiden Seiten noch präsent ist. Damals war der Sieg des ASV aufgrund der damaligen Tabellensituation eine Überraschung. Jetzt wird es ein Sechs-Punkte-Spiel um den Klassenerhalt.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es am Ende eine der beiden Mannschaften tatsächlich erwischt?

Annacker: Ich denke, dass Bonn noch absteigt und dass Senden und wir drinbleiben. Obwohl auch Fortuna Bonn es sportlich nicht verdient hätte, die Mannschaft hat uns immerhin 3:0 geschlagen. Aber vielleicht steigen auch nicht vier Mannschaften ab. Das ist ja noch gar nicht sicher. chrb

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5591758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker