Fußball: Kreisliga A 2 Münster
SV Bösensell geht mit den Chancen schlampig um

Bösensell -

Nein, die Bösenseller Zuschauer stöhnten nicht, weil ihre Mannschaft so schlecht spielte. Nein, daran lag es nicht...

Sonntag, 16.09.2018, 20:20 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 20:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:20 Uhr
Brachte die Bösenseller schon in der siebten Minute mit 1:0 in Führung: Florian Bußmann. Es war der vierte Saisontreffer des Kickers vom Helmerbach.
Brachte die Bösenseller schon in der siebten Minute mit 1:0 in Führung: Florian Bußmann. Es war der vierte Saisontreffer des Kickers vom Helmerbach. Foto: Johannes Oetz

Vielmehr konnte der Anhang einfach nicht nachvollziehen, wie die Kicker in Gelb und Schwarz so viele hochkarätige Torchancen in 90 Minuten verballern konnten. Der amtierende Meister gewann am Ende nur mit 3:0 (2:0) gegen die zweite Mannschaft von BW Aasee. Die Blau-Weißen hätten sich an diesem Tag nicht darüber beschweren können, wenn das Endergebnis zweistellig geworden wäre.

Bösensells Trainer Fabian Leifken, in seiner aktiven Zeit ein gefürchteter Offensivspieler, konnte einige Male nicht mehr hinschauen. „Keine Frage, wir hätten auch gut und gerne mit 6:0 gewinnen können“, erklärte er noch gnädig und fügte hinzu: „Den Abschluss kann man durchaus trainieren. Heute war der letzte Pass oft nicht gut. Und die Ballmitnahme funktionierte bei einigen Spielern auch nicht wirklich toll. Trotzdem freuen wir uns über den ersten Heimsieg und dass wir erneut kein Gegentor kassiert haben.“

Im Vergleich zur Rinkerode-Partie überzeugte der SVB somit zwar nicht auf ganzer Linie, doch Fabian Leifken zeigte dafür Verständnis: „Natürlich haben wir in Rinkerode am Donnerstag besser gespielt, aber der Gegner heute hat uns auch nicht so gefordert.“

In den ersten 45 Minuten blitzte aber auch das Können der Gäste einige Male auf. „Wir haben zu viele Abschlüsse zugelassen. Das wurde nach der Pause besser.“ Beim Seitenwechsel führte der Gastgeber nach Toren von Florian Bußmann (7.) und Mirko Lips (27.) bereits mit 2:0. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff machte Nils Schulze Spüntrup mit seinem Treffer zum 3:0 dann alles klar (49.). In der verbleibenden Spielzeit übertrumpften sich die Bösenseller gegenseitig im Auslassen bester Möglichkeiten. Patrick Sutholt (2), Oliver Mersmann und Lars Rückel versiebten dabei die dicksten Dinger.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057614?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Wohin mit dem ganzen Holz?
Revierförster Jan-Dirk Hubbert steht auf einer abgeholzten Fichtenfläche. Erst wütete dort der Sturm „Friederike“, danach kamen die Borkenkäfer
Nachrichten-Ticker