Handball: Verbandsliga 1
ASV Senden stark verbessert, aber ohne Punkte

Senden -

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Spiel hat der ASV Senden auch das zweite verloren. 28:30 hieß es aus Gästesicht nach 60 Minuten. Ein Abschnitt hatte ASV-Coach Swen Bieletzki besonders gut gefallen.

Sonntag, 16.09.2018, 20:26 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 20:19 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:26 Uhr
Traf fünf Mal per Siebenmeter: Janis Wieczorek.
Traf fünf Mal per Siebenmeter: Janis Wieczorek. Foto: flo

Die gute Nachricht: Die Verbandsliga-Handballer des ASV Senden haben sich im Vergleich zur Auftaktpleite gegen Brake am Sonntag in Steinhagen enorm gesteigert. Die schlechte: Punkte gab’s in Ostwestfalen trotzdem keine. Mit 30:28 (11:14) gewann die gastgebende Spielvereinigung das Match am Ende.

Grund, Trübsal zu blasen, hatte Gäste-Coach Swen Bieletzki trotzdem keinen: „Das war insbesondere in den ersten 30 Minuten vorne wie hinten eine Bombenvorstellung.“ Ärgerlich sei halt nur gewesen, „dass wir die Führung zu schnell hergegeben haben.“ 14:9 stand es aus Besuchersicht kurz vor dem Wechsel. In den verbleibenden 40 Sekunden traf Steinhagen jedoch noch zwei Mal und machte mit einem 3:0-Lauf zu Beginn der zweiten Hälfte den schönen Fünf-Tore-Vorsprung des ASV im Hanumdrehen zunichte.

Zwar blieben die Sendener weiter auf Tuchfühlung, sie bekamen aber den Elf-Tore-Mann der Ostwestfalen, Joachim Vogel, einfach nicht mehr in den Griff. „Wenn du 19 Treffer in einer Halbzeit kassierst, dann kannst du das eben nicht mehr kompensieren“, so Bieletzki, der die Niederlage trotzdem „etwas unglücklich“ nannte.

ASV-Tore: Hintze (7), Wieczorek (6/5), Kretschmer (4), Eilers (3), Micke (3), Schlögl (2), Ernst (1), Jetzke (1), van de Pol (1).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057753?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Fischsterben im Aasee: Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Nachrichten-Ticker