Volleyball: 3. Liga Frauen
ASV Senden in Bremen: Steigerung nutzt nichts

Senden -

Drittes Spiel, dritte Niederlage – nach dem 0:3 beim TV Eiche Horn Bremen ist der ASV Senden auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

Sonntag, 30.09.2018, 21:50 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 30.09.2018, 21:45 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 30.09.2018, 21:50 Uhr
Warten noch immer auf die ersten Punkte: die ASV-Spielerinnen Doreen Luther (v.l.), Leonie Hoffmann, Chiara Claassen und Marie Nagel.
Warten noch immer auf die ersten Punkte: die ASV-Spielerinnen Doreen Luther (v.l.), Leonie Hoffmann, Chiara Claassen und Marie Nagel. Foto: Christian Besse

Drittes Spiel, dritte Niederlage – nach der 0:3-Niederlage (14:25, 20:25, 26:28) am frühen Sonntagabend beim bisher ebenfalls punktlosen TV Eiche Horn Bremen sind die Drittliga-Volleyballerinnen des ASV Senden auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. „Wir hatten schon gedacht, dass wir heute die ersten Punkte einfahren, deshalb ist die Enttäuschung natürlich besonders groß“, so Viktoria Micke , neben Marion Koenig Co-Kapitänin des ASV.

Neben der verhinderten Koenig hatten die Gäste in der Hansestadt auch auf die kurzfristig erkrankte Emira Peci verzichten müssen. Der Start in die Partie hätte schlechter nicht laufen können. „Da lief gar nichts“, so Micke. „Den ersten Satz mussten wir schnell abhaken.“

Das gelang den Sendenerinnen auch. In den zweiten Durchgang kamen sie weit besser, spielten bis zum 12:12 auf Augenhöhe mit den Gastgeberinnen. „Wir haben gemerkt, dass wir sie unter Druck setzen, haben das aber nicht ausgenutzt“, sagte Micke. Dafür leisteten sich die Gäste einige wenige Eigenfehler – das reichte den Bremerinnen, um davonzuziehen und kurz darauf mit 2:0 Sätzen in Führung zu gehen.

Doch auch jetzt hingen beim ASV nicht die Köpfe. Die Sechs von Trainer Suha Yaglioglu gab stattdessen jetzt richtig Gas, ging im dritten Durchgang in Führung und stand ganz kurz vor dem 1:2-Satzanschluss. Doch zwei Satzbälle reichten den Gästen nicht, kurz darauf machte der TV den Sack dann selbst zu.

„Es waren Kleinigkeiten“, ärgerte sich Viktoria Micke über den doch noch verpassten Satzgewinne. „Ein dummer Aufschlagfehler hier, ein dummer Annahmefehler da . . . Wir waren nicht konsequent genug. Das war richtig ärgerlich.“

ASV: Altas, Claassen Hoffmann, Laubrock, Lethaus, Lichte, Luther, Micke, Nagel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6091235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Nachrichten-Ticker