Fußball: Frauen-Bezirksliga
Bezirksliga-Derby: Trainer von VfL Senden und Fortuna Seppenrade uneins

Senden/Seppenrade -

Der VfL Senden hat am Sonntag, 15 Uhr, Fortuna Seppenrade zu Besuch. Die Favoritenrolle schiebt Fortuna-Coach Gilbert Oesteroth dem VfL zu. Doch dessen Trainerin Annika Scheunemann wiegelt ab.

Freitag, 07.12.2018, 19:14 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 19:20 Uhr
Fehlt: Marie Kunstleben.
Fehlt: Marie Kunstleben. Foto: flo

„Wir sind krasser Außenseiter“, erklärt Gilbert Oesteroth, Coach des SV Fortuna Seppenrade, vor dem Fußball-Bezirksliga-Derby am Sonntag, 15 Uhr, beim VfL Senden. Da müsse man sich ja bloß mal die Tabelle vor Augen führen. Senden ist Zweiter und seit Monaten unbezwungen, die eigene Elf um vier Plätze und zwölf Punkte schlechter.

Auch die Querverweise sprächen für die Gastgeberinnen: „Wir mühen uns zu einem 2:2 gegen Buldern, der VfL haut denselben Gegner mit 8:0 weg.“ Einerseits. Andererseits haben die Schwarz-Gelben in den Duellen mit den Top-Teams Oeding (0:0) und Marbeck (1:1) jeweils ganz gut ausgesehen. Auch das Hinspiel gegen Senden (1:2) war keine glasklare Angelegenheit. Insofern könnte auch VfL-Trainerin Annika Scheunemann recht behalten. Die VfL-Trainerin erwartet ein umkämpftes Match, „in dem sich beide Team nichts schenken werden“.

Aufseiten der Gastgeberinnen fehlen Marie Kunstleben und 20-Tore-Frau Theresa Wellerdieck (beide verletzt), Anne Beckensträter (Urlaub) sowie Eva Wolters (beruflich verhindert). Bei den Gästen müssen aus medizinischen Gründen Lara Oesteroth und Lena Richter-Kortenbusch passen, Katharina Ruwe fehlt aus privaten Gründen. Die eigene U 17 stellt Greta Hülsmann ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242655?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Große Unruhe wegen schlechterer Arbeitsverträge
Zum Feiern, wie dieses Plakat es suggeriert, ist den Finke-Mitarbeitern derzeit nicht zumute. Es kursieren Gerüchte über neue Arbeitsverträge, die schlechtere Bedingungen enthalten als die alten.
Nachrichten-Ticker