Volleyball: 3. Liga Frauen
ASV Senden gegen BW Aasee: Derby-Charakter ganz im Hintergrund

Senden -

Nach nicht einmal zwei Monaten sehen sich der ASV Senden und BW Aasee wieder. Anfang Dezember gewann der ASV in Münster mit 3:0. Die Blau-Weißen werden nicht nur auf eine Revanche heiß sein. Für sie geht es, genau wie für Senden, um den Klassenerhalt. Und BWA steht mit dem Rücken zur Wand.

Freitag, 25.01.2019, 14:00 Uhr
An ihre souveräne Leistung gegen Bremen wollen die ASV-Spielerinnen – hier Viktoria Micke (r.) – gegen BW Aasee anknüpfen.
An ihre souveräne Leistung gegen Bremen wollen die ASV-Spielerinnen – hier Viktoria Micke (r.) – gegen BW Aasee anknüpfen. Foto: Christian Besse

An den 9. Dezember 2018 werden sich die Volleyballerinnen des ASV Senden gerne erinnern. An diesem Tag siegten sie in Münster beim Drittliga-Konkurrenten BW Aasee mit 3:0. Die Gäste erwischten in kompletter Besetzung einen Sahnetag und holten im Nachbarschaftsderby drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Keine zweite Monate später sehen sich die beiden Mannschaften wieder, am morgigen Samstag um 19 Uhr laufen die Münsteranerinnen beim ASV auf. Der Derby-Charakter steht diesmal ganz im Hintergrund, obwohl viele Anhänger aus der Domstadt in der Stevergemeinde erwartet werden. Es geht ganz nüchtern um den Kampf gegen den Abstieg.

Die Sendenerinnen sind Tabellenneunter, die Blau-Weißen liegen zwei Platze darunter mit fünf Punkten weniger, aber auch einem absolvierten Spiel weniger. Damit könnte es ganz eng werden für BWA: Auf den ersten Blick ist die Aasee-Sechs Drittletzter, hat tatsächlich jedoch nur das allerdings abgeschlagene Schlusslicht VfL Lintorf unter sich – denn der Tabellen-Zwölfte, das Förderteam des VC Olympia Münster, das über die ganze Saison hinweg nur die Hälfte der Spiele bestreitet, kann laut Verbandsregelung nicht absteigen.

Das hat natürlich auch ASV-Trainer Suha Yaglioglu im Blick, für den der Hinspielsieg am Aasee Schnee von gestern ist: „BWA wird am Samstag alles dafür tun, um gegen uns möglichst drei Punkte zu holen.“ Doch die Gastgeberinnen gehen nach dem 3:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen den TV Eiche Horn Bremen mit mentalem Rückenwind in das dritte Heimspiel im Wochentakt. „Wir haben eine gute Stimmung im Team“, sagt Yaglioglu. „Wir haben gegen Bremen ein sehr gutes Spiel gezeigt und wollen das gegen Aasee natürlich wiederholen. Wir müssen aber nicht 3:0 gewinnen, wichtig sind die Punkte.“

Die einzige Wolke am Horizont ist die Personallage. Felicitas Täger (krank) sowie Lea Venghaus und Mia Kirchhoff (beide angeschlagen) fallen wie schon in der Partie gegen die Hanseaten aus. Felice-Lyn Lethaus ist dagegen nach überstandener Krankheit in den Kader zurückgekehrt, aber noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6343727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker