Handball: Verbandsliga 1
ASV Senden siegreich auch bei Heimpremiere gegen TuS Spenge 2

Senden -

Sehr gute Leistung, hoher Sieg, weiter weiße Punkteweste: Trainer Bieletzki war nach der ersten Heimpartie des ASV Senden gegen den TuS Spenge 2 durchweg zufrieden. Das einzig Flache an diesem Abend: Die Hierarchie bei den Torschützen des ASV.

Montag, 23.09.2019, 11:26 Uhr
Jens Micke (am Ball) war mit sechs Treffern erfolgreichster Werfer einer ohnehin zielsicheren Mannschaft.
Jens Micke (am Ball) war mit sechs Treffern erfolgreichster Werfer einer ohnehin zielsicheren Mannschaft. Foto: flo

„Mit zwei Siegen in die Saison reinzukommen – das ist schon schön“, meinte Swen Bieletzki am Sonntagabend. Der Trainer von Handball-Verbandsligist ASV Senden freute sich nicht nur über den ersten Heimsieg der Saison an sich, sondern auch über das Ergebnis: „Mit zwölf Toren Unterschied zu gewinnen, tut uns auch ganz gut“, kommentierte er das 33:21 (14:17) über den TuS Spenge 2.

Wobei – nächste gute Nachricht nach dieser Partie, bei der für die Gastgeber fast alles rund lief – alle Spieler sich in die Torschützenliste eintrugen. Abgesehen vom Torhüter natürlich. Doch Lukas Kümper hatte auch so schon mehr als genug zum ASV-Erfolg beigetragen. „Lukas hat sehr gut gehalten“, lobte Coach Bieletzki nach der Schlusssirene.

Kümper war nicht der einzige Spieler, den der Trainer aus einem ohnehin schon sehr guten Team noch heraushob: „Marius Hintze auf Rückraum Mitte und Jens Micke am Kreis haben überragend gespielt.“ Micke war mit sechs Toren (darunter zwei Siebenmetern) treffsicherste Schütze. Wobei die Torschützenhierarchie in dieser Partie sehr flach war – erfreulich flach.

Das Spiel in der Neuen Halle war von Beginn an einseitig. Die Gastgeber gingen – nach torlosen ersten dreieinhalb Minuten – in Führung und mussten in den folgenden 60 Minuten keinen Ausgleich hinnehmen. 3:0, 5:2, 9:4, 12:6 – die Bieletzki-Sieben baute ihren Vorsprung nach und nach konsequent aus und lag zur Pause mit sieben Toren vorne. Nach dem Seitenwechsel machten die Sendener dort weiter, wo sie vorher aufgehört hatten. In der 41. Minute (22:12) lagen sie mit zehn Toren vorne.

Doch dann kam die TuS-Reserve noch einmal heran und schmolz den ASV-Vorsprung bis auf sieben Tore herab (49.). Eine Momentaufnahme: In den letzten zehn Minuten der Partie gaben die Hausherren noch einmal Gas, um mit einer imponierenden Führung über die Ziellinie zu gehen.

ASV: Kümper – Micke (6/2), Wieczorek (5/4), Hintze (4), van de Pol (4), Schlögl (3), Hüging (2), Otte (2), Rote­ring (2), Starke (2), Eilers (1), Kuhlmann (1), Mühlhoff (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6952301?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Nachrichten-Ticker