Handball: Verbandsliga 1
ASV Senden ohne Biss – deutliche Heimpleite

Senden -

Der sonst so heimstarke ASV Senden hat das Spiel am Sonntagabend im Sportpark gegen den TSV Hahlen mit 20:30 (10:16) verloren. Die Gründe für die Pleite liegen laut ASV-Coach Swen Bieletzki auf der Hand.

Sonntag, 03.11.2019, 20:22 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 18:22 Uhr
Hendrik Hüging (am Ball) und Co. konnten sich im Angriff nur selten in Szene setzen.
Hendrik Hüging (am Ball) und Co. konnten sich im Angriff nur selten in Szene setzen. Foto: flo

„Die ersten zehn Minuten im Angriff waren noch in Ordnung“, fand Swen Bieletzki . Über die übrigen 50 Minuten vorn und die kompletten 60 hinten breite man dagegen besser den Mantel des Schweigens, schlug der Coach des Handball-Verbandsligisten ASV Senden vor. Da nämlich hatte seine Sieben Gegner TSV Hahlen herzlich wenig entgegenzusetzen. „Und dann“, so Bieletzki, „kommt eben am Ende ein solches Ergebnis raus.“ Mit sage und schreibe 20:30 (10:16) verloren die sonst so heimstarken Sendener das Spiel am Sonntagabend im Sportpark gegen keinesfalls übermächtige Mindener.

Zu allem Überfluss zog sich Benedikt Otte eine Knöchelverletzung zu. Wie lange der Youngster im ASV-Rückraum fehlen wird? Unklar. Jedenfalls passte der Ausfall zu diesem „durch und durch gebrauchten Tag“, wie der Trainer der Hausherren meinte.

Blutleerer Auftritt

Nur zwei Mal lagen seine Mannen im gesamten Match vorn (1:0/2:1), bis zum 7:7 (20.) gestalteten sie das Match immerhin offen. Dann aber nahm das Unheil schnell seinen Lauf. Bereits beim Seitenwechsel betrug der Vorsprung der Gäste sechs Tore. Und weil den Ostwestfalen auch die ersten beiden Treffer nach der Pause gelangen, war die Begegnung nach 33 Minuten (10:18) im Grunde gelaufen.

„Uns hat komplett der Biss gefehlt, sei es auf der Bank, sei es auf dem Parkett“, versuchte Bieletzki den seltsam blutleeren Auftritt seiner Mannschaft in Worte zu fassen. Hinzu kam, „dass wir wieder und wieder die falschen Wurfentscheidungen getroffen haben“. Eine Fahrkarte nach der nächsten schossen die Außen und die Rückraumleute des ASV – falls sie nicht an den guten TSV-Schlussleuten scheiterten oder gleich an der robusten 6:0-Deckung der Hahlener hängenblieben.

ASV-Tore: Wieczorek (4), Eilers (3), Micke (3), Mühlhoff (3/1), Hüging (2), Otte (2), Ernst (1), Starke (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041027?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker