Leichtathletik: 20. Steverlauf
Lokalmatadore beim Steverlauf auf dem Treppchen

Senden -

Passend zum runden Geburtstag – zum 20. Mal richtete der ASV Senden am Wochenende den Steverlauf aus – gab es einiges zu feiern. Die Teilnehmerzahl war erfreulich – und das Abschneiden der hiesigen Athleten sowieso.

Montag, 11.11.2019, 18:31 Uhr aktualisiert: 13.11.2019, 16:38 Uhr
Zweiter des Zehn-Kilometer-Laufes hinter Lokalmatador André Fröhlich: Linus Nibbenhagen vom Lauftreff Lüdinghausen.
Zweiter des Zehn-Kilometer-Laufes hinter Lokalmatador André Fröhlich: Linus Nibbenhagen vom Lauftreff Lüdinghausen. Foto: Michael Beer

Die 20. Auflage des Steverlaufes des ASV Senden brachte schnelle Zeiten und spannende Wettbewerbe. Während der Veranstalter höhere Teilnehmerzahlen über die fünf und zehn Kilometer vermelden konnte, stagnierte die Anzahl der Schüler über die kurzen Strecken. Insgesamt gingen 246 Läufer und Walker an den Start. Alle waren begeistert vom guten Wetter und der neuen Laufstrecke für die beiden langen Distanzen.

20. Steverlauf

1/10
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer
  • Foto: Michael Beer

Interessant: Nicht die Teams aus Senden, der Laufsportfreunde Münster, des Lauftreffs Lüdinghausen oder des FC Nordkirchen schickten die meisten Aktiven in die Rennen. Das personell größte Team hatte die TG Wehlheiden (bei Kassel) gemeldet. Der Sportverein hatte seinen Saisonausklang in der Jugendherberge in Haltern verbracht. Die Rennveranstaltung in Senden kam da der Planung für das Wochenende gerade recht.

87 Athleten schickte Starter Herbert Geisler auf die fünf Kilometer, mit je zwei Runden à 2500 Meter. Bis auf den letzten Drücker blieb es spannend, ehe sich Merlin Hunke (Beckum), im Vorjahr Dritter über zehn Kilometer, mit 18:40 Minuten vor Jens Korte (LSF Münster), der zwei Sekunden langsamer war, und Andreas vom Hofe (PSV Bork/18:48) den Sieg sicherte. Kristin Möse (LSF Münster) war bei den Frauen nicht zu schlagen. Sie distanzierte in 20:37 Minuten Rebecca Roth vom ASV Senden, die 22:20 Minuten für Platz zwei benötigte.

Fröhlich erneut vorn

Über zehn Kilometer hatte Vorjahressieger André Fröhlich (roterkeil Senden) schon nach der Stadionrunde zum Auftakt des Laufes einen Riesenvorsprung herausgeholt, den er stetig ausbaute. Am Ende wurden 35:10 Minuten gestoppt. Linus Nibbenhagen vom Lauftreff Lüdinghausen landete nach 39:22 Minuten auf dem zweiten Platz. Gleich bei ihrer ersten Teilnahme in Senden siegte Judite Campos (SW Havixbeck) mit 45:38 Minuten in der Frauenwertung. „Die Laufstrecke hat mir richtig gut gefallen“, sprach die Schnellste vielen Teilnehmern nach dem Rennen aus der Seele.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7059566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Gutachten: Diesel-Auto löste Parkhausbrand am FMO aus
Vom Parkhaus-Brand waren 60 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker