Fußball: Frauen-Bezirksliga 5
VfL Senden gewinnt auch Derby-Rückspiel bei Fortuna Seppenrade

Seppenrade/Senden -

Der VfL Senden hat das Derby bei Fortuna Seppenrade gewonnen. Die Gastgeberinnen konnten einen 0:2-Rückstand ausgleichen, mussten den VfL dann aber wieder ziehen lassen.

Montag, 02.12.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 18:36 Uhr
VfL-Spielerin Vanessa Piepenbreier versucht den Ball vor Anna-Maria Tüns (hinten) und Katharina Ruwe abzuschirmen.
VfL-Spielerin Vanessa Piepenbreier versucht den Ball vor Anna-Maria Tüns (hinten) und Katharina Ruwe abzuschirmen. Foto: Michael Beer

Die Bezirksliga-Fußballerinnen von Fortuna Seppenrade haben die Revanche für die Hinspielniederlage beim VfL Senden verpasst und verloren auch das Rückspiel auf eigenem Platz am Sonntag mit 2:4 (1:2). Die Blau-Weißen sind in der Tabelle wieder an den Schwarz-Gelben vorbeigezogen.

Fortuna-Trainer Gilbert Oesteroth war nach der Partie „insbesondere mit den ersten 25 Minuten nicht zufrieden. Beim ersten Tor wurden wir überrumpelt, beim zweiten ausgespielt.“ VfL-Spielerin Andrea Vollmer hatte den Ball nach passgenauer Flanke von Lorena Gräfe zur Sendener Führung im Tor untergebracht (18.), fünf Minuten später Linda Tenholt mit einem Schuss aus spitzen Winkel auf 2:0 aus Gästesicht erhöht.

Allerdings hielt die Freude der Gäste nicht lange: Nach einer Ecke von Marie-Theres Krusa verkürzte Laura Lojack nur drei Minuten nach dem Tenholt-Treffer auf 1:2. Nele Gördel hätte noch vor der Pause den Ausgleich erzielen können, legte sich nach Vorarbeit von Katharina Vosberg den Ball aber zu weit vor (35.).

30 Sekunden nach Wiederanpfiff war es dann aber soweit. Über Vosberg und Krusa landete der Ball wieder bei Gördel, deren sehenswerter Sonntagsschuss unhaltbar in den Winkel ging. Doch die Sendenerinnen fassten sich schnell wieder und versuchten ihr Spiel nun mehr über die Außen aufzuziehen. Damit kam der VfL wieder besser ins Spiel. In der 58. Minute wurde Vollmer im Seppenrader Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Tenholt sicher. „Das 2:3 hat uns auf die Verliererstraße gebracht“, sollte Oesteroth später sagen.

Der vierte Treffer der Sendenerinnen fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit sei schon nicht mehr spielentscheidend gewesen, meinte der Coach. Fortuna-Schlussfrau Leonie Manitz misslang der Abwehrversuch nach einem Schuss von Gräfe und der Ball sprang unglücklich ins Seppenrader Tor.

„Auch wenn es in manchen Spielmomenten nicht ganz hundertprozentig zusammenlief, war es doch ein gutes Spiel und ein gelungener Rückrundenstart nach einer durchwachsenen Hinserie“, bilanzierte VfL-Trainerin Annika Scheunemann.

Fortuna: Manitz – Tüns, Kück, Sauer – Richter-Kortenbusch (60. Strotmann, 88. Kleffmann), Ruwe, Richter, Lojack, Gördel – Krusa (75. Pieper), Vosberg (88. Schöler). VfL: Kaesler – Böcker, Beckensträter, Schemmelmann (53. Maretzke) – Beck, Kröger – Gräfe, Vollmer (75. Das), Tenholt, Kunstleben – Piepenbreier.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7106630?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
Boris Johnson verlässt mit seinem Hund Dilyn ein Wahllokal in London.
Nachrichten-Ticker