Volleyball: Frauen-Regionalliga
0:3 gegen Langenfeld – ASV Senden wartet weiter auf den ersten Sieg

Senden -

Schlusslicht ASV Senden hat auch das Rückspiel gegen die SG Langenfeld verloren und wartet weiter auf den ersten Sieg. Immerhin: Die Gastgeberinnen spielten phasenweise auf Augenhöhe.

Sonntag, 19.01.2020, 16:35 Uhr
Alles Strecken half nichts: Am Ende verlor der ASV Senden – hier Pauline Bürse (M.) und Felice-Lyn Lethaus – in drei Sätzen gegen die Gäste aus dem Rheinland.
Alles Strecken half nichts: Am Ende verlor der ASV Senden – hier Pauline Bürse (M.) und Felice-Lyn Lethaus – in drei Sätzen gegen die Gäste aus dem Rheinland. Foto: Christian Besse

Die Regionalliga-Volleyballerinnen des ASV Senden bleiben auch nach Saisonpartie Nummer 13 ohne Sieg. Dem Tabellendritten SG Langenfeld unterlag die Sechs von Oliver Grote am Samstagabend in eigener Halle mit 0:3 (18:25, 18:25, 18:25).

Dabei spielte das Tabellen-Schlusslicht gegen den klaren Favoriten aus dem Rheinland, der bereits das Hinspiel mit 3:0 gewonnen hatte, phasenweise auf Augenhöhe. Zum Beispiel im ersten Satz, als eine Aufschlagserie von Felice-Lyn Lethaus den ASV auf 7:8 heranbrachte. Bis zum 12:12 leistete die junge Sendener Truppe den erfahrenen Gästen Paroli. Doch dann spielten diese ihre ganze Erfahrung aus, zogen auf 19:13 und 22:14 davon und machten den Sack kurz darauf ganz humorlos zu.

Auch in Durchgang zwei lag der ASV früh zurück, konnte diesmal den Rückstand aber nicht mehr wettmachen. Schwächen in der Annahme verhinderten zu oft, dass die Grote-Sechs Druck aufbauen konnte. Auch bei den Aufschlägen haperte es. Kaum einmal verbuchten die Sendenerinnen zwei Aufschläge in Folge. Eine Ausnahme war die Drei-Punkte-Serie von Maike Althoff , die den ASV auf 18:23 „heranbrachte“, doch für eine wirkliche Aufholjagd war es längst zu spät.

Doch dann präsentierte sich die junge Grote-Truppe wieder von ihrer anderen Seite, und kurz flackerte in der Halle die Hoffnung auf, dass es diesmal zumindest für einen Satzgewinn reichen könnte. Mit 4:1 und 5:2 führte der ASV. Doch die SG glich aus, ging ihrerseits mit 10:6 in Führung. Senden kam noch einmal auf einen Punkt heran, doch das war es dann auch. 10:13, 12:17, 15:21 – die Partie war praktisch durch.

Immerhin: Die ASV-Spielerinnen kämpften bis zuletzt. So bleibt die Hoffnung, dass das Team im Saisonverlauf trotz des immer wahrscheinlicher werdenden Abstiegs noch das eine oder andere Team ärgern kann.

ASV: Althoff, Bock, Ch. Bürse, P. Bürse, Daubert, Geschermann, Krüger, Lau­brock, Lethaus, Paskert, Pohl.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7204025?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Preußen erhalten neuen FLVW-Preis für Zivilcourage
Leroy Kwadwo (l.) wird hier von Marco Königs getröstet.
Nachrichten-Ticker