Handball: Verbandsliga 1
ASV Senden hat Kellerkind Hüllhorst zu Gast

Senden -

Der ASV Senden hat am Sonntag, 18 Uhr, den Tabellenletzten HSG Hüllhorst zu Gast. Trotzdem sei äußerste Vorsicht geboten, warnt ASV-Coach Swen Bieletzki. Aus gutem Grund.

Freitag, 07.02.2020, 18:05 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 15:52 Uhr
Swen Bieletzki
Swen Bieletzki Foto: flo

Wenn die Verbandsliga-Handballer des ASV Senden so etwas wie einen Angstgegner haben, dann ist es die HSG Hüllhorst . Alle drei Duelle mit den Ostwestfalen in dieser Saison und der davor hat die Sieben von Swen Bieletzki verloren. „Wird Zeit, dass sich das ändert“, findet der ASV-Coach. Zumal nach den schwächeren Auftritten gegen zwei weitere Kellerkinder, Steinhagen (25:25) und Spenge 2 (28:30).

Dass die HSG am Sonntag, 18 Uhr, als Letzter anreist, wundert Sendens Trainer: „Hüllhorst hat eine solide 6:0-Deckung, einen guten Rückraum und einen durchsetzungsstarken Kreisläufer. Aber so ist das in der engen Liga: Du verlierst ein paarmal – zack, bist du Letzter.“ Den eigenen Schützlingen dürften nicht annähernd so viele fehlerhafte Anspiele unterlaufen wie in Spenge. Steffen Mühlhoff hat Knieprobleme. Jan-Niklas van de Pol kehrt nach langer Pause in den Kader zurück.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245786?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Preußen erhalten neuen FLVW-Preis für Zivilcourage
Leroy Kwadwo (l.) wird hier von Marco Königs getröstet.
Nachrichten-Ticker