Handball: Verbandsliga 1
Gegner des ASV Senden daheim eine Macht

Senden -

Der ASV Senden gastiert am Samstag, 19 Uhr, beim TuS Brake. Die Bielefelder sind daheim eine Macht. Ein Gästespieler feiert am Wochenende sein Comeback nach langer Pause.

Freitag, 14.02.2020, 19:53 Uhr aktualisiert: 16.02.2020, 13:26 Uhr
Comeback in Bielefeld: Jan-Niklas van de Pol
Comeback in Bielefeld: Jan-Niklas van de Pol Foto: flo

Die Heimbilanz des Handball-Verbandsligisten TuS Brake ist durchaus beeindruckend. Der Übermannschaft Harsewinkel unterlagen die Bielefelder in eigener Halle denkbar knapp (23:24), ansonsten holten sie mit den eigenen Fans im Rücken zwölf von zwölf Zählern. Andererseits punktet der ASV Senden in der laufenden Serie auswärts ziemlich fleißig. Insofern tritt die Sieben von Swen Bieletzki mit Respekt, aber ohne Angst am Samstag, 19 Uhr, beim Tabellennachbarn an.

„Wir wissen ja aus den vergangenen Duellen, was Brake kann“, erklärt Sendens Coach. Vor allem die offensive Deckung der Ostwestfalen bereite fast jedem Gegner Probleme. Nur dank der eigenen Top-Abwehrleistung gewann der ASV das Hinspiel mit 25:22 (11:11).

Die orkanbedingte Zwangspause am Vorsonntag hat das eigene Team laut Bieletzki nicht aus dem Rhythmus gebracht. So hatte Jan-Niklas van de Pol eine Woche länger Zeit, sich auf sein Comeback vorzubereiten. Neben den Langzeitverletzten fehlt nur Steffen Mühlhoff (Knieprobleme).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker