Fußball: Landesliga 4
Wer einen Lauf hat . . . VfL Senden verliert typisches Remis-Spiel

Senden -

Der VfL Senden wartet weiter auf den ersten Saisonsieg, der SG Borken unterlag die Elf von Rabah Abed und Thomas Morzonek mit 1:2 (1:1). Wieso die Gäste das ziemlich ausgeglichene Duell am Ende gewonnen haben? Gute Frage.

Montag, 05.10.2020, 21:18 Uhr
VfL-Neuzugang Ali Shinawi (r.), hier im Laufduell mit SG-Mann Jonas Weid, und Co. hätten einen Punkt verdient gehabt.
VfL-Neuzugang Ali Shinawi (r.), hier im Laufduell mit SG-Mann Jonas Weid, und Co. hätten einen Punkt verdient gehabt. Foto: flo

Es war, da herrschte unter den Trainern Einigkeit, ein klassisches 1:1-Spiel. Die SG Borken mag etwas mehr vom Spiel gehabt haben, dafür besaß der VfL Senden unterm Strich ein leichtes Chancenplus. Wieso es für die Gäste am Ende trotzdem drei Zähler gab und für die Hausherren nicht einen einzigen? Gute Frage. Wahrscheinlich, weil die Borkener derzeit einen Lauf haben – und die Sendener eben nicht. „Wenn du mit zwei Siegen im Rücken in den Sportpark kommst, dann geht so ein Schuss halt rein“, meinte VfL-Coach Thomas Morzonek in Anspielung auf Bastian Bones spätes 1:2, „bei dem sich zwei Blau-Rote ja fast noch gegenseitig behindert hätten“.

Während auf der Gegenseite, es lief bereits die Nachspielzeit, SG-Keeper Jason Rudolph erst Niklas Castelles abgefälschten Freistoß klasse parierte und auch bei Armen Tahiris Volleyabnahme nach der anschließenden Ecke auf der Hut war.

Senden hatte es – verständlich nach zwei Mal fünf Gegentoren in den vorangegangenen Partien – ruhig angehen lassen. Trotzdem führten die Gastgeber nach einer knappen Viertelstunde mit 1:0. Niklas Castelle, der bislang noch in jedem Match getroffen hat und die Torjägerliste mit jetzt sechs Buden anführt, war nach feinem Solo zunächst an Rudolph gescheitert, brachte aber den Abpraller im Netz unter.

„Eigentlich hätte uns das Tor ja Sicherheit geben müssen“, meinte Morzonek. Doch plötzlich wackelten die Hausherren. So war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Kreisstädter trafen. Nach Timo Depenbrocks Eckball war SG-Kapitän Luca Blanke mit dem Kopf zur Stelle – das 1:1.

Kurz nach dem Wechsel hatten Niklas Castelle und Borkens Malte Hoffmann je eine richtig gute Gelegenheit, beide scheiterten aber an Rudolph respektive VfL-Schlussmann Johannes Brückner. Anschließend verflachte die Begegnung, alle Beteiligten schienen sich mit dem Remis abgefunden zu haben – nur einer nicht: Bastian Bone.

VfL: Brückner – Wilbers, Tjaden, Berning, Borchert – Leisgang (46. Springeneer), T. Castelle (79. Rahlenbeck), Karaterzi (86. Tahiri) – Dabrowski – N. Castelle, Shinawi (68. Ahmad). Tore: 1:0 N. Castelle (14.), 1:1 Blanke (42.), 1:2 Bone (86.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617124?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Nachrichten-Ticker