Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Blitzsaubere Momentaufnahme – BW Ottmarsbocholt Dritter

Ottmarsbocholt -

Tabellenplatz drei, fünf von sieben Spielen gewonnen: BW Ottmarsbocholt ist die Mannschaft der Stunde. Wieso es bis zum neuerlichen Lockdown so gut lief für den Aufsteiger? Coach Matthias Gerigk glaubt die Gründe zu kennen.

Montag, 09.11.2020, 18:13 Uhr
Balleroberer, Antreiber und Kunstschütze: Jan Reickert (l.).
Balleroberer, Antreiber und Kunstschütze: Jan Reickert (l.). Foto: flo

Bestnoten hat sich in der Corona-Saison nicht nur die Kreisliga A 2 als solche verdient (siehe oben), sondern auch der forsche Aufsteiger BW Ottmarsbocholt. Trotzdem möchte der Coach, Matthias Gerigk , eines gleich vorwegschicken: Tabellenplatz drei sei „eine Momentaufnahme“. Und: „Mit 15 Punkten hat meines Wissens noch kein Team die Klasse gehalten.“

Beides ist richtig. Auf der anderen Seite haben sich die Blau-Weißen die fünf Siege ja nicht irgendwie erschlichen, sondern oft genug – etwa gegen Herbern 2 oder bei der Hiltruper Reserve – dank exzellenten Umschaltens fußballerisch geglänzt. Was auch der Trainer anerkennt: „Gut, der Sieg über Warendorf mag etwas glücklich gewesen sein. Aber wir haben uns dieses Glück in den Wochen und Monaten davor hart erarbeitet.“

Und das mit einem nicht eben üppig besetzten Kader, in Hiltrup musste sogar der 48-jährige Ralf Bülskämper für eine Viertelstunde aushelfen. Vielleicht gereiche aber gerade das den Blau-Weißen sogar zum Vorteil, meint Gerigk. Alle rückten noch ein Stückchen enger zusammen. Was im Übrigen für die gesamte Abteilung gelte, wie Christian Schmauck, der sportliche Leiter, ergänzt: „Ob das der Hygienebeauftragte Günter Schrameyer ist oder unser Co-Trainer Patrick Döhla, der ,Matze‘ zu Saisonbeginn an der Linie vertreten hat – alle machen einen tollen Job.“

Auf dem Feld haben die Blau-Weißen das Fehlen des verletzten Gerigk ebenfalls aufgefangen. Die so wichtigen Aufgaben im defensiven Mittelfeld teilen Vincent Lindfeld und Jan Reickert wunderbar untereinander auf. Der Rückkehrer aus Senden glänzt nicht nur als Balleroberer, sondern auch als Antreiber und Torschütze (drei Buden, darunter der bildschöne Freistoßtreffer im Herbern-Spiel).

Trotzdem mag sein Coach niemanden aus der Erfolgstruppe hervorheben: „Was uns vor allem anderen auszeichnet, ist der enorme Teamspirit. Da zahlt sich aus, dass fast alle tief im Ort verwurzelt sind.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7670394?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Nachrichten-Ticker