Sendenhorst
Auf dem Weg nach ganz oben

Freitag, 08.01.2010, 15:01 Uhr

Sendenhorst - Kein Unbekannter ist Carsten Streffing in der Jugendfußballabteilung der SG Sendenhorst . Denn dort ging er selbst bis hin zur A-Jugend seinem liebsten Hobby nach. Doch nicht nur als Spieler war Carsten Streffing für die SG Sendenhorst aktiv. Schon während seiner Zeit als Jugendfußballer begann der jetzt 20-Jährige 2004, als Betreuer und Trainer bei Sendenhorster Jugendteams mitzuwirken. Und an dieser Aufgabe, jungen Fußballern etwas beizubringen und sie weiterzuentwickeln, hat er Gefallen gefunden.

Noch während seiner Zeit als Jugendtrainer bei der SG bestand Carsten Streffing im Sommer 2008 seine Prüfung zum „Trainer C - Breiten- und Jugendfußball“. Zum Studieren zog es Carsten Streffing dann nach Paderborn, was das Trainieren einer Jugendmannschaft in Sendenhorst nicht mehr zuließ.

Doch er blieb weiterhin am Ball und errang die „C-Lizenz Leistungsfußball“, die die erste Lizenz im DFB-Lizenz-System ist und auch dem UEFA-B-Level entspricht.

Zwischen September und Dezember des vergangenen Jahres musste der Student auf Lehramt in drei Wochen theoretisch und praktisch lernen, bevor es in die drei Prüfungstage ging. In der Sportschule Kaiserau wurde Streffing gemeinsam mit 24 anderen Trainern aus dem Raum Westfalen von Verbandsfußballlehrer Maik Halemeier und verschiedenen Gastdozenten unterrichtet. „Die Ausbildung hat viel Spaß gemacht, und ich konnte viel lernen“, berichtete Carsten Streffing.

Das Besondere an dieser Ausbildung sei gewesen, dass die Teilnehmer auf hohem Niveau spielende Jugendmannschaften trainieren durften. „Am besten daran war, dass wir an einem Abend die U15 des BVB gecoacht haben“, freute sich Carsten Streffing, denn diese jungen Kicker spielen in der höchsten Jugendspielklasse und sind Talente, die eventuell später in der Bundesliga auflaufen werden.

Ein weiteres Highlight war, dass in der dritten Ausbildungswoche ein Testspiel der „Ausbildungstruppe“ gegen einen B-Ligisten stattfand. Das Besondere: Die Mannschaft der auszubildenden Trainer bereitete sich so auf dieses Spiel vor, wie sie ihre eigene ambitionierte Jugendmannschaft darauf vorbereiten würden. Dazu gehörten unter anderem das Abschlusstraining, die Mannschaftsbesprechung und auch eine anschließende Videoanalyse.

Im Anschluss an die Ausbildungswochen ging es dann in die Prüfungsphase. Diese setzte sich aus einer mündlichen Prüfung, einem Vortrag, einer Klausur, dem Eigenkönnen, welches von den Fußballlehrern bewertet wurde, und einer Lehrprobe zusammen. In der Lehrprobe führte Carsten Streffing mit einer U13-Mannschaft ein Training durch.

Die Prüfung bestand der Fan von Borussia Mönchengladbach und darf nun mit der Lizenz Seniorenteams bis hoch zur Westfalenliga sowie alle Teams im Jugendbereich bis auf die Junioren-Bundesliga betreuen.

Seit mehr als einem Jahr ist Carsten Streffing nun Kreisauswahltrainer im Fußballkreis Soest. Dort betreut er die U11-Junioren und arbeitet auch sehr eng mit den DFB-Trainern des Stützpunktes zusammen. „Es macht mir sehr viel Spaß“, berichtet er von seiner dortigen Arbeit.

Vor gut einem Jahr hatte er das Ziel, sich im Bezug auf die Arbeit als Trainer zu professionalisieren. Dieses Ziel habe er erreicht, sagt Carsten Streffing über sein damaliges Ziel. „Ich habe viele Leute kennen gelernt, die im professionellen Fußballbereich arbeiten“, freut er sich.

Ein weiteres Ziel damals sei gewesen, einmal als Auswahltrainer an den Westfalenmeisterschaften der DFB-Stützpunkte teilzunehmen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich dieses Ziel jetzt schon erreiche.“ Denn im Oktober dieses Jahres war der junge Trainer als Co-Trainer gemeinsam mit der U13 des Stützpunktes dabei. Außerdem begleitet er im Januar die U12 als Trainer bei den Hallenwestfalenmeisterschaften.

Ab dem nächsten Sommer möchte Carsten Streffing gerne eine ambitionierte Jugendmannschaft in einem Nachwuchsleistungszentrum trainieren oder selbst DFB-Stützpunkttrainer werden.

Schon im Sommer 2009 hatte er das Angebot, die Jugendmannschaft eines Westfalenligisten zu coachen, und im Oktober kam dann sogar das Angebot, die U16 eines Zweitligisten als Cheftrainer zu trainieren. „Beide Angebote haben mich sehr gefreut und auch geehrt“, sagt Carsten Streffing, der die Angebote jedoch aus verschiedenen Gründen ablehnen musste. „Mit dem Zweitligisten bin ich immer noch in Kontakt, so dass es sein kann, dass ich dort im Sommer aktiv werde.“ Dann möchte er schauen, was möglich ist, und „mal gucken“ wie weit er noch kommt.

Doch auch für die Jugendfußballabteilung der SG Sendenhorst hat sich die Weiterbildung von Carsten Streffing gelohnt. Er arbeitete unter anderem am Jugendkonzept mit, und in der Saisonvorbereitung der Sendenhorster Mannschaften ging er durch einige Teams und unterstützte diese beim Trainieren der Viererkette.

Zudem wird Carsten Streffing Schulungen im Rahmen der Betreuerversammlungen durchführen, um somit sein Wissen auch an die Sendenhorster Trainer und Betreuer weiterzugeben. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/546963?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F718331%2F718535%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker