Sendenhorst
Henrik Finke in Topform

Montag, 22.03.2010, 15:03 Uhr

Albersloh - Wenn es Reinhard Lütke-Harmann nicht macht, springt eben ein anderer Aktiver des RFV Albersloh in die Bresche. Dieses Mal war es Henrik Finke , der aus der anspruchsvollsten Prüfung des Albersloher Hallenreitturniers vor heimischem Publikum als Sieger hervorging. In dem mit Stechen ausgeschriebenen Springen der Klasse L absolvierte er am Sonntagabend den Stechparcours mit „Laval L“ zwar nicht strafpunktfrei, „leistete“ sich vielmehr zwei „Klötzchen“ (8/38,87). Dennoch genügte es, um auch Thomas Baune vom RV „Gustav Rau“ Westbevern hinter sich zu lassen, der auf neun Strafpunkte kam, mit „Pikeur“ einfach zu lange im Parcours geblieben war (51,53 Sekunden).

Eine winzige Zeitüberschreitung hatte Lisa Westekemper (RV „Gustav Rau“ Westbevern) und „Campus“ bereits in der ersten Runde die Chance genommen, das Siegertreppchen zum Abschluss der ansprechenden Pferdeleistungsschau bis zur obersten Stufe erklimmen zu dürfen. Dieses Gespann durfte sich dafür mit Bronze anfreunden (0,25/50,60). Heinrich Große-Dütting, RFV Rinkerode, noch immer voller Tatendrang, reihte sich mit „Pocobello GD“ (0,75/52,09) unmittelbar darauf in die Platzierung ein.

Dem L-Springen vorangestellt war der Mannschaftsspringwettbewerb der Klasse E. Hier ging der Sieg an die Equipe des RV „St. Hubertus“ Wolbeck (0/103,21), die noch ein wenig schneller unterwegs war als das Quartett des RFV Sendenhorst (0/110,74). Auch Silber ist ein wertvolles Edelmetall, meinen Leonie Schlautmann auf „Diva“, Luca Marie Kuhlmann auf „Qylilli“, Lisa-Marie Viefhues auf „Vicky“ und Jolina Schmid-Palzer, die mit „Perez Petit“ die Farben der Sendenhorster Reiterei präsentierte.

Anspruchsvollste Dressur des Albersloher Hallenturniers war die auf Trense zu reitende Dressur der Klasse L. Hier rief Bernd Hösker vom RFV Ostbevern zugleich die Erinnerungen an seine großen Erfolge im Sparkassen-Dressurpokal wach. Mit „Pasco“ wird er vielleicht in der Neuauflage 2010 zu sehen sein. 7,6 Punkte reichten einstweilen für Gold in Albersloh. Bestplatzierte Amazone des Gastgebers war Eva Stephan, die sich mit „William LH“ (WN 7,2) an vierter Stelle platzierte.

Die größten Starterfelder fanden sich bei den Springen auf A-Niveau ein. In der Stilspringprüfung siegte dabei Daniela Beuing (RV Gustav Rau Westbevern) auf „Grace“ mit der Wertnote 8,2 in der ersten Abteilung. Anja Lechtermann (RFV Rinkerode) und „Golden Boy“ (WN 8,0) führten mit dem zweitbesten Ergebnis der Prüfung die zweite Abteilung an.

In der Springprüfung der Klasse A ging kein Weg an Julia Hövelmann, RFV Albersloh, vorbei, die „Rubicon N“ mit hohem Tempo (31,78 Sekunden) sicher über die Hindernisse steuerte.

Pia Baier, RFV Greven, eiferte ihr mit „Landina“ nach (0/32,37). Auch dafür gab es Gold. In der zweiten Abteilung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/199675?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F718331%2F718533%2F
Geduldsprobe für Bahnfahrer: Sanierungsarbeiten ab Januar 2020
Zugstrecke Münster–Lünen : Geduldsprobe für Bahnfahrer: Sanierungsarbeiten ab Januar 2020
Nachrichten-Ticker