Tischtennis: Erste Mannschaft muss das Feld von hinten aufrollen
SVR stellt sich schwerer Aufgabe

Rinkerode -

Die Senioren-Tischtennisabteilung des SV Rinkerode erwacht aus dem Winterschlaf. Die Rückrunde der Saison 2012/2013 steht unmittelbar vor der Tür. Dabei könnten die Vorzeichen für die insgesamt sechs am Spielbetrieb teilnehmenden SVR-Teams unterschiedlicher nicht sein. Dabei hat die erste Mannschaft wohl die schwierigste Aufgabe, muss sie ihre Liga doch von ganz hinten aufrollen.

Donnerstag, 10.01.2013, 14:01 Uhr

Am kommenden Wochenende erwacht die Senioren-Tischtennisabteilung des SV Rinkerode aus dem Winterschlaf . Die Rückrunde der Saison 2012/2013 steht unmittelbar vor der Tür. Dabei könnten die Vorzeichen für die insgesamt sechs am Spielbetrieb teilnehmenden SVR-Teams unterschiedlicher nicht sein.

Den schwersten Stand wird dabei aller Voraussicht nach die erste Herrenmannschaft des SV Rinkerode um Kapitän Michael Brüggemann haben. War das klar formulierte Saisonziel vor der Saison ein sicherer Mittelfeldplatz, liegt das Sextett mit 5:17 Punkten auf dem zwölften und damit letzten Tabellenplatz.

Dementsprechend nüchtern fiel die Zwischenbilanz von Nummer 2, Burkhard Hessing , nach dem letzten Hinrundenspiel bei der SG Suderwich aus: „Wir können uns in dieser Saison wieder einmal nur selbst schlagen; aber diesbezüglich sind wir auf einem ganz guten Weg.“

Hintergrund war der Umstand, dass die erste Mannschaft aufgrund von Verletzungssorgen und terminlichen Engpässen lediglich in einem Hinrundenmatch in vollständiger Besetzung angetreten war. „Das müssen und wollen wir unter anderem in der Rückrunde ändern, ganz klar“, so Michael „Ulle“ Brüggemann.

Doch das allein wird wohl nicht reichen. Aufgrund der äußerst knappen Tabellensituation, bei der in der Herren-Bezirksliga zwischen dem sechsten und zwölften Tabellenplatz lediglich vier Punkte Differenz liegen, haben die größeren Mannschaften ihren Kader für die Rückrunde erheblich aufgestockt und mit höherklassigen Spielern bestückt.

„Das war abzusehen. Unsere Situation ändert sich aber nicht. Wenn wir komplett spielen und ordentlich trainieren, werden wir die Klasse auch in diesem Jahr halten“, gibt sich Carsten Göcke selbstbewusst.

Die erste Mannschaft startet am 11. Januar mit dem Match gegen den Tabellensiebten aus Datteln. Dabei gilt es, den klaren 9:4-Hinrundenerfolg zu bestätigen.

Eine ebenso schwierige Aufgabe bietet sich der zweiten Herrenmannschaft des SVR in der Kreisliga. Mit 4:18 Punkten liegt das Team auf dem zehnten Tabellenplatz und ist demnach ebenfalls akut abstiegsgefährdet.

„Wir wussten, dass es nach unserem Aufstieg schwierig wird. Wir werden weiter kämpfen und sind trotzdem guter Dinge, in diesem Jahr die Klasse halten zu können“, gab Kapitän Andreas Gläß zu verstehen.

Der Startschuss zum „Projekt Klassenerhalt“ fiel für das Team der Reserve des SVR bereits am vergangenen Dienstag. Trotz heimischer Kulisse konnte der SVR beim deutlichen 2:9 gegen den Favoriten von der SG Telgte keine Punkte im Davertdorf behalten und rutschte durch die Pleite gar auf den vorletzten Platz ab.

Das nächste Spiel steht am 18. Januar bei der DJK SC Nienberge auf dem Programm.

Wesentlich entspannter sieht die Tabellensituation bei der dritten Mannschaft des SV Rinkerode aus. Mit einem Spiel weniger als der Konkurrent aus Beelen liegt die Mannschaft mit 13:9 Zählern auf dem fünften und damit sicheren Tabellenplatz. Bei nur vier Punkten Rückstand auf Tabellenplatz drei kann die dritte Vertretung sogar leicht auf die oberen Plätze schielen.

„Wir wollen die Rückrunde natürlich so gut es geht bestreiten und möglichst viele Punkte einheimsen. Dann schauen wir mal, welcher Platz letztlich dabei herausspringt“, so Nummer 1, Niklas Grabbe.

Dabei scheint das Auftaktmatch gegen den Tabellenletzten aus Ostenfelde am kommenden Samstag, 12. Januar, um 17 Uhr in der Rinkeroder Sporthalle geradezu prädestiniert, um mit dem Punktesammeln zu starten.

Die vierte Mannschaft des SVR hält sich mit 5:11 Punkten in der zweiten Kreisklasse und einem damit einhergehenden siebten Tabellenplatz ebenfalls wacker. Das Quartett greift allerdings erst am 16. Januar beim Auswärtsspiel bei TG Münster V in den laufenden Spielbetrieb ein.

Sprichwörtlich bei Null beginnt die Rückrunde für die fünfte und sechste Mannschaft des SV Rinkerode in der 3. Kreisklasse. In der Rückrunde starten in dieser Liga alle Vertretungen wieder mit null Zählern. Während die fünfte Mannschaft beim SC Füchtorf startet, reist die sechste Vertretung zum Auswärtsspiel nach Ostenfelde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1406885?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F1797388%2F1797394%2F
Nachrichten-Ticker