RV Albersloh
RVA setzt sich an die Spitze

Albersloh -

Einen tollen Erfolg verbuchte die Equipe des RV Albersloh in der dritten Wertungsprüfung des Springpokals der Volksbanken. Die Albersloher setzten sich in Oelde an die Spitze und übernahmen damit auch die Gesamtführung. Nun hofft die Reit-Equipe auf den großen Wurf und will die Spitzenposition verteidigen.

Dienstag, 18.06.2013, 18:06 Uhr

Henrik Finke stellte sein Können am Wochenende in Oelde unter Beweis und übernahm mit der RVA-Equipe die Führung im Springpokal.
Henrik Finke stellte sein Können am Wochenende in Oelde unter Beweis und übernahm mit der RVA-Equipe die Führung im Springpokal. Foto: Penno

In der dritten Wertungsprüfung für den Volksbanken-Springpokal setzte sich der RFV Albersloh am Wochenende in Oelde an die Spitze. Es folgten die Equipen des RFV Ostbevern, des RFV „Gustav Rau“ Westbevern, des RFV Vornholz und des RZFV Ennigerloh-Neubeckum.

Mit dem sechsten Platz rutschten die Milter Reiter, vom ersten Platz an die dritte Stelle (68 Punkte). Dafür nahm der RFV Albersloh, bisher an dritter Stelle notiert, in Oelde zugleich die führende Position in der Gesamtwertung ein (78 Punkte), während der RFV „Gustav Rau“ Westbevern (74 Punkte) jetzt an zweiter Stelle darauf lauert, bei nächster und letzter Gelegenheit noch auf die Überholspur gehen zu können. Der Kreis der Favoriten schenkt sich also nichts.

Bester Einzelreiter im Oelder Mannschaftsspringen war Tim Kolkmann (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), der den Parcours auf „Florentina“ strafpunktfrei nach 57.54 Sekunden verließ. Tanja Alfers (RFV „Gustav Rau“ Westbevern) war wieder einmal die beständigste Punktesammlerin in der Prüfungsserie. Sie führt das Feld in der Gesamtwertung der Einzelreiter mit elf Minuspunkten an. Ein deutlicher Vorsprung gegenüber Henrik Finke (26) und Hubertus Große-Lümern (27), die beide der Albersloher Equipe angehören. Während das Ergebnis in der Mannschaftswertung für den Volksbanken-Springpokal mit Blick auf das Finale noch völlig offen ist, zweifelt wohl niemand daran, dass Tanja Alfers auch in diesem Jahr als Einzelsiegerin aus der Serie hervorgehen wird.

Springsportlicher Höhepunkt der Oelder Pferdeleistungsschau war die am Sonntagabend mit Siegerrunde ausgeschriebene Prüfung der Klasse M*. Es siegte eine Amazone, die an diesem Ort der Konkurrenz schon oft das Nachsehen gegeben hatte. Dieses Mal setzte Ursula Frölich (RV Lippborg-Unterberg) auf „Charlotte RS“, die den Stechparcours mühelos bewältigte (0.00/39.66). Auf den Plätzen folgten Henrik Finke (RFV Albersloh) mit „Louys“ (0.00/40.58) und Günther Lange (RFV Sendenhorst) mit „Cheeky on Cloud“ (0.00/40.71).

Das Zeitspringen der Klasse M* ging an Maik Johannleweling (RV Verl) und „Aribo“ (52.16 Sekunden). Günther Lange (RFV Sendenhorst) reihte sich mit „Cimba“ (59.72) und „Schikri H“ (4.00/57.85) an fünfter und siebter Stelle in die Platzierung ein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1725969?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F1797388%2F1821949%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker