RFV Albersloh
Spannung pur am zweiten Turniertag

Albersloh -

Auch am zweiten Turniertag boten die Aktiven auf dem Gelände des RFV Albersloh ansprechende Leistungen.

Montag, 24.03.2014, 18:03 Uhr

Rene Sontag war in der Springprüfung der Klasse L zum Abschluss des Reitturniers nicht zu bezwingen.
Rene Sontag war in der Springprüfung der Klasse L zum Abschluss des Reitturniers nicht zu bezwingen. Foto: Penno

Spannung pur bescherte die zum Abschluss des Albersloher Hallenturniers ausgeschriebene Springprüfung der Klasse L, bei der neun Aktive am Sonntagabend in die Siegerrunde einzogen. Hier konnte sich Rene Sontag (RFV Warendorf) mit einer souveränen Vorstellung auf „Daikiri“ zwar deutlich von der Konkurrenz absetzen (*0.00/27.71). Danach wurde es aber ausgesprochen eng. Johanna Dörner (RV „St. Hubertus“ Wolbeck) folgte mit „Borneo Jack Sparrow“ an zweiter Stelle (*0.00/30.56).

Nur den Bruchteil einer Sekunde zu schnell für Jörg Stegemann (RFV „Gustav Rau“ Westbevern ), der sich mit „ Razorlight “ an dritter Stelle in die Platzierung einfügte (*0.00/30.60).

Der vierte Platz ging wiederum an Rene Sontag, der den Parcours auf „Capitol“ strafpunktfrei nach 30.69 Sekunden verließ. Ihm folgten Patricia Breuer (RFV Milte-Sassenberg) mit „Caschmir“ (*0.00/37.01) und Eva-Leonie Benkmann (RFV Milte-Sassenberg) auf „Peanuts“, mit 29.28 Sekunden schnellstes Gespann in der Siegerrunde. Leider musste es jedoch vier Strafpunkte in Kauf nehmen.

Vorangestellt war die Springprüfung der Klasse A**, bei der dem hohen Starterfeld zufolge zwei Abteilungen gebildet wurden. Die erste Abteilung ging an Roxels Amazone Greta Busacker und „Nemo vom Purnitzgrund“ (0.00/48.05). Silber sicherte sich Lucia Burlage (RFV „Gustav Rau“ Westbevern) mit „Miki Live“ (0.00/49.00), das dritte Edelmetall ging an Birgit Lackenberg (RFV Rinkerode) auf „Calippo LA“ (0.00/51.72).

Die zweite Abteilung wurde von Ines Sekic (RFV Sendenhorst) auf „Asamoah“ angeführt (0.00/51.20;).

Den Auftritt der vier- bis sechsjährigen Springpferde auf A-Niveau honorierten die Richter mit hohen Noten. Für „Cool Tec“ gab es 8.30 Punkte. Der fünfjährige westfälische Wallach von „Colmander“ und Muttervater „Montreux“ wurde von Lena Pautmeier (RFV Vornholz) vorgestellt. Der zweite Platz ging an „Celinos“ („Cellestial“/“Come On“) und damit zugleich an den Albersloher Reiter Reinhard Lütke-Harmann (WN 8.00). Diesem Gespann folgten Nicole Rehbaum (RFV Rinkerode) und „Lavita“, Tochter von „Linton“ sowie aus einer Mutter von „Lamentos“ (WN 7.90).

Im Mannschafts-Springwettbewerb blieben die Albersloher Amazonen und Reiter nahezu allein unter sich. Es siegte Albersloh II mit Emma Schröder auf „Balfour“, Alida Schröder auf „Der Feine Theodor“, Paul Schulze Zuralst auf „Dorian Gray“ und Anna Schulze Zuralst auf „Poly Color L“ (0.00/111.85).

Die Senioren des Gastgebers überraschten mit ihrem zweiten Platz, den Gerlinde Balder auf „Canberra K“, Ulrich Lütke Wöstmann auf „Quinta“, Heinz Greshake auf „Nashua“ und Willi Zumdiek auf „Maik“ einnahmen (0.00/116.66).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2345434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F2595757%2F2595760%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker