Fußball: Bezirksliga 7
Offensiv findet Drensteinfurt „einfach nicht statt“

Drensteinfurt -

Auf Talfahrt befinden sich die Fußballer des SV Drensteinfurt in der Bezirksliga 7. Nach 19 Punkten aus den ersten neun Begegnungen der laufenden Saison holte das Team von Trainer Oliver Logermann nur einen Zähler aus sechs Partien. Wir fragen nach beim Fußball-Obmann des SVD.

Freitag, 01.12.2017, 13:12 Uhr

Alexander Moos (36) Ist seit fast zwei Jahren als Senioren-Obmann beim SV Drensteinfurt tätig:
Alexander Moos (36) Ist seit fast zwei Jahren als Senioren-Obmann beim SV Drensteinfurt tätig: Foto: Verein

In den zurückliegenden drei Spielen, die alle verloren gingen, erzielte der Tabellenzehnte zudem nicht mal mehr ein Tor. Vor dem Rückrunden-Auftakt am Sonntag (14.30 Uhr) beim punktgleichen Tabellennachbarn TuS Germania Lohauserholz nahm Alexander Moos (36), der sich seit fast zwei Jahren als Senioren-Obmann beim SVD engagiert, im Gespräch mit Matthias Kleineidam Stellung.

Die erste Mannschaft steckt seit einigen Wochen in einer sportlichen Krise. Warum läuft es nicht?

Alexander Moos: Ich habe das als typische Herbstdepression beim SVD ausgemacht. Auch in den vergangenen Jahren war es komischerweise so, dass es zu dieser Jahreszeit nicht lief. Ja, woran liegt es? Ganz einfach: Wir machen keine Tore. Offensiv finden wir einfach nicht statt. Wir haben in Ercan (Taymaz/Anmerkung der Redaktion) einen Stürmer, der sonst immer getroffen und nun eine Flaute hat. Das, was dahinter kommt, kann man an einer Hand abzählen. Wir haben zu wenig Spieler, die Torgefahr ausstrahlen. Ein offensiver Mittelfeldspieler wie Sinthi (Sinthusen Chelvanathan) als Zehner hat noch kein Saisontor. Gut, er kommt gerade aus der A-Jugend, nichtsdestotrotz hätte er schon drei, vier Tore machen können oder sogar müssen. Insgesamt fehlt es uns an Torgefahr. Es liegt nicht an der fußballerischen Qualität. Im Gegenteil: Da kriegen wir jede Woche vom Gegner gesagt, wir seien eine der spielstärksten Mannschaften. Aber dafür kannst du dir nichts kaufen. Am Ende zählen die Tore.

Was muss die Mannschaft nun tun, was muss ganz schnell besser werden?

Moos: Tore schießen, einfach Tore schießen – das ist das Wichtigste. Wenn der Knoten einmal geplatzt ist, wird es wieder besser laufen. Anfang der Saison haben die Jungs es ja bewiesen, dass es geht.

Am Sonntag geht es nach Lohauserholz , am 9. Dezember kommt Aufsteiger TuS SG Oestinghausen zum letzten Spiel vor der Winterpause. Wie viele Punkte müssen es mindestens werden?

Alexander Moos: Wenn wir aus den beiden Partien zumindest einen Sieg holen würden, wäre ich schon voll und ganz zufrieden. Gerade in der Situation, in der wir uns befinden. Da bin ich ganz ehrlich.

Coach Oliver Logermann spricht von einem „eklatanten Offensivproblem“. Wird der SVD reagieren und sich nach einem weiteren Stürmer für die Rückrunde umsehen?

Moos: Dahingehend ist erst mal nichts geplant. Aber man soll nie nie sagen. Wir werden uns nach dem letzten Heimspiel zusammensetzen und die Hinrunde analysieren. Wir haben auch schon zwei, drei Ideen. Wir werden mit den Spielern sprechen, wie sie die nächste Saison planen. Dann wird sich alles weitere ergeben. Aber dass wir im Winter noch einen Stürmer holen oder einen offensiven Spieler, der torgefährlich ist, ist erst mal nicht geplant.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5325600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker