Fußball: Kreisliga A2 Münster
Rinkerode will gegen Werne weiter siegen, Albersloh gegen Capelle gefordert

Auf den SV Rinkerode wartet keine ganz so normale Mannschaft aus dem Abstiegskampf. Währenddessen hat GW Albersloh eine Aufgabe vor der Brust, die eigentlich zu lösen sein sollte.

Freitag, 09.03.2018, 17:03 Uhr

Omid Asadollahi (v.) hofft auf viele Fans in Albersloh.
Omid Asadollahi (v.) hofft auf viele Fans in Albersloh. Foto: scha

Der 14. Tabellenplatz riecht nach einem ekligen Gegner. Einen Bus vorm eigenen Gehäuse parkend und vorne auf Chancen lauernd. Doch: Der Werner SC II, Gegner des SV Rinkerode am Sonntag (Anstoß 15 Uhr in Rinkerode), ist da eine Ausnahme.

„Die versuchen schon, mitzuspielen. Ganz anders, als es der Tabellenplatz vermuten lässt“, erwartet Roland Jungfermann , Coach des SVR, einen in anderer Hinsicht unangenehmen Kontrahenten. Rückenwind bekam der WSC zudem am vergangenen Spieltag, als er dem Tabellenführer SV Bösensell einen Punkt abtrotzte. Rückenwind hat aber auch die Jungfermann-Truppe. Als Tabellenzweiter läuft‘s wie geschmiert, um ganz oben dran zu bleiben helfen aber nur Siege. Besonders elementar am Sonntag sei dafür eines: „Wir brauchen mehr Tempo im Spiel“, meint der Trainer.

Fehlen werden ihm Sandro Pietsch (gesperrt) und Simon Wallenbaum sowie Lukas Weile (wieder im Lauftraining). Während hinter dem Einsatz von Nico Kreimer noch ein Fragezeichen steht, nimmt Maximilian Groß zumindest auf der Bank Platz.

Der SC Capelle trägt die Rote Laterne

Eine wegweisende Begegnung steht indes für GW Albersloh an. Mit dem SC Capelle kommt am Sonntag der Inhaber der roten Laterne an die Adolfshöhe (Anstoß 15 Uhr in Albersloh).

Um nicht so richtig im Abstiegssumpf zu versinken, muss das Team von Omid Asadollahi dringend siegen. Personell sieht‘s hervorragend aus, mit 18 Leuten trainierte der Coach am Donnerstagabend. Einzig die Wade von Schuheib Yousefzada macht Probleme und auch Janis Kröger wird passen. Mit Patrick Horstmann und einem Niklas Hövelmann kehrt viel Qualität zurück.

Ein weiteres gutes Vorzeichen: Die Grün-Weißen treten daheim an, 15 ihrer 20 Zähler holte Albersloh dort. Andererseits: Capelle, das eh erst mickrige sieben Zähler auf der Habenseite hat, holte die einzigen beiden Saisonsiege in der Fremde.

GWA zugute kommen könnte die Spielweise des SCC. Viele lange Bälle, der Großteil des Spiels geht über den Kampf. „Das liegt uns“, findet Asadollahi. Am Herzen liegt ihm aber besonders eine andere Sache: „Wir benötigen die Unterstützung. Ich würde mich daher über viele Fans freuen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5578745?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker