Fußball-Weltmeisterschaft
Vive la France - oder halt doch Deutschland

Sendenhorst/Drensteinfurt -

Butter bei die Fische. Wer wird eigentlich Weltmeister? Die Frage aller Fragen. Wir haben die heimischen Sportexperten gefragt, was sie denn meinen. Die Tendenz geht dabei besonders in zwei Richtungen.

Donnerstag, 14.06.2018, 08:00 Uhr

Glaubt ans Halbfinale und bald vielleicht an Lottozahlen: Roland Jungfermann
Glaubt ans Halbfinale und bald vielleicht an Lottozahlen: Roland Jungfermann Foto: Johannes Oetz

So, Butter bei die Fische. Wer wird denn jetzt eigentlich Weltmeister? Die wohl am meisten gestellte Frage der kommenden Wochen. Unsere lokalen Sportexperten haben uns teilhaben lassen an ihren Prognosen. Diese sind wenig waghalsig, die Tendenz geht letztlich vor allem in zwei Richtungen.

Roland Jungfermann, Fußballtrainer des SV Rinkerode: „Bislang habe ich mich noch kaum mit der WM beschäftigt. Aber klar ist: Es wird schwer, den Titel zu verteidigen. Auch die Begleitumstände um Özil und Gündogan haben für richtig schlechte Stimmung gesorgt. Keine guten Voraussetzungen, trotzdem sollte mindestens das Halbfinale drin sein. Dickster Brocken wird Frankreich. Und wenn der Computer mit seinem Tipp Recht hat, soll er bald meine Lottoscheine ausfüllen.“

Petra Rehsöft, Schwimmtrainerin bei der SG Sendenhorst: „Wenn wir die Hinrunde überstehen, kommen wir ins Endspiel. Ein deutscher Titel ist doch auch sowieso immer das, was man sich wünscht. Im Finale treffen wir dann auf Brasilien oder Frankreich. Und wenn wir den Titel nicht holen, dann hoffentlich Argentinien.“

Petra Rehsöft (l.) freut sich bereits jetzt aufs Finale. Am liebsten gegen Argentinien.

Petra Rehsöft (l.) freut sich bereits jetzt aufs Finale. Am liebsten gegen Argentinien. Foto: Ulrich Schaper

Heinz Huhnhold, Handball-Trainer bei der HSG Ascheberg/Drensteinfurt: „Brasilien kommt nicht ins Finale, da gibt‘s noch andere stärkere. Wenn unsere Mannschaft es wieder soweit schafft, wäre ich aber natürlich froh. Da glaube ich allerdings erst dran, wenn der Spielplan bei uns im Pausenraum hängt und ich weiß, gegen wen wir antreten müssen.“

Glaubt erst an den Titel, wenn der Spielplan im Pausenraum hängt: Heinz Huhnhold.

Glaubt erst an den Titel, wenn der Spielplan im Pausenraum hängt: Heinz Huhnhold. Foto: Tillmann

Oliver Logermann, Coach des Fußballer des SV Drensteinfurt: „Geld würde ich jetzt nicht drauf setzen, aber ich glaube nicht, dass wir es packen. Frankreich hat eine brutal gute Offensive oder auch Brasilien, die werden das unter sich aus machen. Wir kommen aber auch relativ weit.“

Setzt definitiv kein Geld auf irgendeine Mannschaft: Oliver Logermann

Setzt definitiv kein Geld auf irgendeine Mannschaft: Oliver Logermann Foto: Matthias Kleineidam

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817171?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker