Fußball: Bezirksliga 7
Drensteinfurt auf der Welle: 4:2-Sieg gegen Soest, Tabellenspitze verteidigt

Drensteinfurt -

Man muss die kleinen Momente genießen, das liest man in jedem Glücksratgeber. Und so tanzten die Spieler des SV Drensteinfurt nach ihrem 4:2 (3:0)-Sieg gegen SW Soest im Kreis und riefen „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!“

Sonntag, 09.09.2018, 22:03 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 21:22 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 09.09.2018, 22:03 Uhr
In dieser Szene war Drensteinfurts Dennis Popil (weiß) nicht erfolgreich – insgesamt viermal aber überwanden er und seine Kollegen den Schlussmann der Gäste aus Soest.
In dieser Szene war Drensteinfurts Dennis Popil (weiß) nicht erfolgreich – insgesamt viermal aber überwanden er und seine Kollegen den Schlussmann der Gäste aus Soest. Foto: Ulrich Schaper

Tatsächlich sprang auch Trainer Oliver Logermann nach dem entscheidenden 4:2 durch Marvin Brüggemann jubelnd auf dem Spielfeld umher. Der SV Drensteinfurt, er surft gerade auf einer Welle – wohlbemerkt: eine Mannschaft, der man in den vergangenen Jahren für die Leistung der Hinrunde eher das Seepferdchen auszustellen vermochte. 15 Punkte aus fünf Begegnungen, dazu 13:3 Tore. Spitzenreiter. Was sonst?

Schon nach 45 Minuten sah Drensteinfurt gegen Soest bereits wie der sichere Sieger aus. Niels Niehus tat, was er sonst eigentlich eher selten tut, und schoss aufs Tor. Nicht nur auf der gegnerischen, auch auf der eigenen Bank zuckten sie zusammen – der Ball war in der ersten Spielminute im Netz. Wenige Augenblicke später vollendete Jens-Uwe Niemeyer einen schönen Spielzug über die Flügel: 2:0 (4.). Soest erholte sich schnell von dem Schock, spielte technisch versiert und sehenswert nach vorne – scheiterte aber an der gut organisierten SVD-Abwehr. Auf der anderen Seite hatte Niemeyer das richtige Auge für Torjäger Brüggemann, flankte von rechts in den Strafraum, wodurch er dem Neuzugang zu dessen erstem Pflichtspieltreffer aus dem Spiel heraus verhalf (27.).

Fußball-Bezirksliga: SV Drensteinfurt gewinnt Spitzenspiel gegen SW Soest mit 4:2 (3:0)

1/56
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Fußball-Bezirksliga: SV Drensteinfurt gewinnt Spitzenspiel gegen SW Soest mit 4:2 (3:0) Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

Die Partie war – trotz der eindeutigen SVD-Führung – derart sehenswert, dass Spielleiter Thomas Schmidt – obwohl das Spiel entschieden schien – den Regeln dieser Sportart folgte, und noch einmal 45 Minuten spielen ließ.

Gleich nach Wiederanpfiff gelang den Gästen nach einer etwas passiven Abwehrhaltung der Ausgleich (47.). Zwar behaupteten die Gastgeber die Feld-Hoheit, begannen aber ob des aggressiven Soester Pressings zunehmend zu schwimmen. In der 63. Minute gelang diesen nach ein paar Kurzpässen in Strafraumnähe der Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel zu passiv

Trainer Logermann brachte seinen Edel-Joker Schulze-Geisthövel ins Spiel (61.) und gab die Order, weiter offensiv zu spielen, hoch zu verteidigen. Die Partie wurde von beiden Seiten hitziger. Soest spielte ab der 67. Minute mit verminderter Mannstärke, Drensteinfurts Leon van Elten hatte Glück, dass er nach einer Tätlichkeit noch weiter mitwirken durfte. Den entscheidenden Angriff leitete Yannick Westhoff auf der rechten Seite ein: Nach Ballgewinn umspielten er und Schulze-Geisthövel die letzte Verteidigungslinie der Soester. Den ersten Schussversuch wehrte Torwart Brylka noch ab – Brüggemann traf im Nachsetzen und sorgte mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung (75.).

Imponierende Reaktion

„Wir haben die erste Halbzeit sehr gut gespielt. Wir hatten durchaus Respekt vor Soest, die haben sehr gute und schnelle Offensivspieler. Daher haben wir zu Beginn auch etwas tiefer gestanden“, sagte Trainer Logermann. „Nachdem wir Markus Fröchte auswechseln mussten, haben wir etwas gebraucht, um eine neue Ordnung zu finden. In dieser Phase waren wir aber auch zu passiv.“ Die Reaktion nach den zwei Gegentreffern aber imponierte dem Übungsleiter. „Wir haben uns gewehrt, sind zurückgekommen und haben das wichtige vierte Tor gemacht.“

Drensteinfurt: Kofoth – Wiebusch (61. Schulze-Geisthövel), Westhoff, Ziegner, Fröchte (46. Chelvanathan) – van Elten, Niehues, Niemeyer, Vieira Carreira, Popil – Brüggemann. Tore: 1:0 Niehues (1.), 2:0 Niemeyer (4.), 3:0 Brüggemann (27.), 3:1 Kastner (47.), 3:2 Brenk (63.), 4:2 Brüggemann (75.).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6039112?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Dadashov-Show an der Ostsee
So jubelt der SCP: Rufat Dadashov (2.v.l.) wird fast erdrückt von seinen Kollegen Fabian Menig, René Klingenburg und Martin Kobylanski (v.l.). Und Tobias Rühle (r.) schleicht sich auch noch heran, während Rostocks Nico Rieble konsterniert ist.
Nachrichten-Ticker