Tischtennis
Überraschungen beim RV Rinkerode nur im Viertelfinale

Rinkerode -

„Von mir aus können wir direkt einen Termin fürs nächste Turnier festlegen. Es war wirklich ein sehr schöner Tag mit spannenden Spielen und viel Spaß“, freute sich nicht nur Jessica Schlüter nach der Vereinsmeisterschaft der Tischtennisabteilung des SV Rinkerode am vergangenen Wochenende.

Mittwoch, 12.09.2018, 14:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 08:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 14:26 Uhr
Die Tischtennisspieler des SV Rinkerode trafen sich jetzt zu ihrer Vereinsmeisterschaft. Mit zwölf Teilnehmern blieb die Teilnehmerzahl leicht hinter den Erwartungen zurück.
Die Tischtennisspieler des SV Rinkerode trafen sich jetzt zu ihrer Vereinsmeisterschaft. Mit zwölf Teilnehmern blieb die Teilnehmerzahl leicht hinter den Erwartungen zurück. Foto: Mangels

„Von mir aus können wir direkt einen Termin fürs nächste Turnier festlegen. Es war wirklich ein sehr schöner Tag mit spannenden Spielen und viel Spaß“, freute sich nicht nur Jessica Schlüter nach der Vereinsmeisterschaft der Senioren in der Tischtennisabteilung des SV Rinkerode am vergangenen Wochenende.

Mit insgesamt zwölf Teilnehmern war die Beteiligung zwar nicht so wie erwünscht, aber trotzdem zufriedenstellend. „Wir haben nun mal nicht mehr so viele Seniorenspieler wie vor vielen Jahren“, so das Fazit von Martin Klein.

Tischtennis: Vereinsmeisterschaften des SV Rinkerode

1/65
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Tischtennis: Vereinsmeisterschaften des SV Rinkerode Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels
  • Foto: Mangels

Zunächst wurde in zwei Sechsergruppen nach dem System jeder gegen jeden gespielt. Dabei gab es einen harten Kampf um die ersten vier Plätze, die zum Einzug in die Hauptrunde berechtigten. In der Gruppe eins setzte sich die Favorit Frank Frölich souverän mit 5:0 Siegen vor Hans Weller (4:1), Thomas Gremm (3:2) und Nachwuchsspielerin Verena Papenbrock (2:3) durch.

In der Gruppe zwei gab es ebenfalls einen klaren Sieger. Der erst vor zwei Wochen aus Bolivien heimgekehrte Simon Olbrich erkämpfte ebenfalls eine 5:0-Bilanz. Dahinter landete mit Lars Wenning (4:1) ebenfalls ein Nachwuchsspieler. Mit 3:2-Siegen schaffte Jessica Schlüter ebenfalls den Sprung in die Hauptrunde. Viertplatzierter in dieser Gruppe wurde Andreas Horstkötter (2:3).

Die Hauptrunde begann mit einem Paukenschlag. Der souveräne Gruppensieger Simon Olbrich musste einer entfesselt aufspielenden Verena Papenbrock zum klaren 3:0-Sieg gratulieren. „Da hatte ich wirklich keine Chance“, so der Kommentar des Unterlegenen.

Eine weitere Überraschung war der klare 3:0-Erfolg von Lars Wenning, der in der zweiten Seniorenmannschaft aktiv ist, gegen die Nummer vier der ersten Mannschaft, Thomas Gremm. Die übrigen Ergebnisse waren eher standesgemäß. Frank Frölich besiegte Andreas Horstkötter mit 3:0 und Hans Weller behielt nach hartem Kampf mit 3:2 gegen Jessica Schlüter die Oberhand.

Im Halbfinale spielten Frank Frölich gegen Lars Wenning und Hans Weller gegen Verena Papenbrock. Dabei setzten sich die Routiniers Frölich und Weller klar durch und zogen ins Endspiel ein. Das Finalduell war von vielen rasanten Ballwechseln gekennzeichnet. Zum Schluss behauptete sich Turnierfavorit Frank Frölich mit 3:1 Sätzen und durfte sich als neuer Vereinsmeister ehren lassen.

Im Doppelendspiel setzten sich Thomas Gremm/Andreas Horstkötter mit 3:1 Sätzen gegen Hans Weller/Jonas Runde durch.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6043385?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker