Schwimmen: Stadtmeisterschaften bei der SG Sendenhorst
Nachwuchs gewinnt Eltern-Kind-Vergleich

Der Spaß stand bei den Stadtmeisterschaften der SG-Schwimmer im Vordergrund. Vor allem für die jüngeren Mitglieder war es der erste Wettkampf. Zahlreiche Eltern waren gekommen, um ihre Sprösslinge anzufeuern.

Freitag, 14.09.2018, 17:40 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 17:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 14.09.2018, 17:40 Uhr
Schwimmen: Stadtmeisterschaften bei der SG Sendenhorst: Nachwuchs gewinnt Eltern-Kind-Vergleich

Ein kleiner Höhepunkt war der Wettkampf einer Elternstaffel gegen SG-Nachwuchs. Gewonnen hat hier natürlich der Nachwuchs. Die Eltern gaben zwar ihr Bestes, mussten sich am Ende aber ganz knapp geschlagen geben. Besonders spannend war der Show-Wettkampf über 100 Meter Kraul zwischen Charlotte Hipper und Falk Lömke. Hipper schwimmt für die SG Sendenhorst, der Albersloher Lömke startet sehr erfolgreich für die SGS Münster. Die Verantwortlichen der Sendenhorster Schwimmabteilung waren mit dem Verlauf des Nachmittags sehr zufrieden und freuten sich besonders darüber, dass fast alle Teilnehmer mit ihren Eltern noch die Möglichkeit nutzten den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen.

Schwimmen: Stadtmeisterschaften 2018 bei der SG Sendenhorst

1/51
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Schwimmen: Stadtmeisterschaften 2018 bei der SG Sendenhorst Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050217?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Vorbild Utrecht: Denkt Münster beim Thema Fahrradparken zu klein?
7600 Plätze hat die Radstation am Bahnhof in Utrecht bereits, jetzt wird sie auf über 10 000 ausgebaut. Für Münsters Radstation-Inhaber Georg Hundt könnte Utrecht ein Vorbild sein, um auch am münsterischen Hauptbahnhof die Probleme zu lösen.
Nachrichten-Ticker