Fußball: Kreisliga A
Anhaltende Ergebnis-Krise bei Sendenhorst und Albersloh

Sendenhorst/Albersloh -

Die Woche verlief bislang nicht nach den Vorstellungen der Übungsleiter Kraus und Lewandowski: Beide Teams blieben in den Nachholpartien des fünften Spieltages ohne Punktgewinn – und stecken in der noch jungen Saison bereits in der Abstiegszone fest.

Donnerstag, 20.09.2018, 16:34 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 20.09.2018, 12:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 20.09.2018, 16:34 Uhr
Bis zur 70. Minute waren Lukas Hartleif (Mitte) und sein Team in Reichweite eines Punktgewinnes – danach schraubten die Gäste das Ergebnis auf 5:0 hoch.
Bis zur 70. Minute waren Lukas Hartleif (Mitte) und sein Team in Reichweite eines Punktgewinnes – danach schraubten die Gäste das Ergebnis auf 5:0 hoch. Foto: Schaper

Natürlich war Sendenhorsts Trainer Florian Kraus auf diese Frage vorbereitet. Er ist ja schon ein paar Tage dabei, hat schon viele Dinge gesehen und erlebt. Ja, punktemäßig müsse man von einem Fehlstart sprechen, antwortete Kraus also auf die Frage, die kommen musste.

Mit einem Zähler wohnt die SG Sendenhorst an jenem ungemütlichen Ort, wo sie auch schon in der vergangenen Bezirksliga-Saison zu Hause war: In der Abstiegszone. Derzeit halt nur eine Klasse darunter. „Leistungsmäßig sind wir in der Saison angekommen – punktemäßig sind wir das noch nicht.“

Mit 0:5 (0:1) verlor seine Elf das Nachholspiel gegen Spitzenreiter Borussia Münster. Bis zur 70. Minute habe es gar nicht mal schlecht ausgesehen. Zwar lagen die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt schon mit 0:1 zurück, waren aber aktiv am Spielgeschehen beteiligt. „Borussia war besser, aber auch wir hatten unsere Möglichkeiten“, schildert Kraus. Julian Turl scheiterte zweimal freistehend; insgesamt blieb Sendenhorst trotz einer Verlegenheitsaufstellung in Schlagdistanz. Dann allerdings sah Schiedsrichter Sander van Dijk eine elfmeterwürdige Szene im Sechzehner der SG. Der fällige Strafstoß war der Startschuss einer richtiggehenden Borussia-Salve: innerhalb von gut zehn Minuten erhöhten die Münsteraner auf 0:5 aus Sicht der Gastgeber. „Bei so einem Ergebnis muss man nicht darüber sprechen, ob der Sieg verdient war. Fünf Gegentreffer tun natürlich weh. Ich mache der Mannschaft aber keinen Vorwurf. Wir hatten personell arge Probleme und hatten eine Mannschaft gemixt aus Erster, Zweiter und A-Jugend auf dem Rasen“, sagte Kraus.

Sendenhorst: J. Schomacher – N. Brechtenkamp, Scholz, Leibig, Linnemann, Bassauer (74. Budt), L. Hartleif (79. M. Schomacher), Abu Dalal, Turl, Berheide (83. T. Brechtenkamp), Wittenbrink. Tore: 0:1 Ta (25.), 0:2 Hupe (70./FE), 0:3 Paul (74.), 0:4 Eigentor (79.), 0:5 Hupe (81.).

► Auch GW Albersloh hat einen veritablen Fehlstart hingelegt: Im Nachholspiel gegen BSV Roxel II setzte es eine 1:2-Auswärtsniederlage; die vierte Pleite in der noch frischen Saison. Auch das Team von Trainer Sven Lewandowski liegt auf einem Abstiegsplatz.

Albersloh: Spangenberg – Hecker, McGill, Strohbücker, Thale (46. Bonse), J. Horstmann, Hövelmann, P. Horstmann, Uhlenbrock, Prinz, Kröger. Tore: 1:0 Yarokha (30.), 2:0 Soce (37.), 2:1 P. Horstmann (45.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6065892?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker