Volleyball: SG Sendenhorst
Reserve schafft Durchbruch

Sendenhorst -

Mit maximaler Ausbeute beendeten die Sendenhorster Volleyball-Teams den vergangenen Spieltag. Das Spiel der Drittvertretung musste aufgrund zahlreicher Krankheitsfälle ausfallen und wird nachgeholt.

Dienstag, 04.12.2018, 17:14 Uhr aktualisiert: 10.12.2018, 16:59 Uhr
Kathi Thomas und Tabea Skerhut machen die Mitte dicht. Sowohl die Erstvertretung als auch die Reserve der Sendenhorster Volleyballerinnen feierten am vergangenen Spieltag Erfolge.
Kathi Thomas und Tabea Skerhut machen die Mitte dicht. Sowohl die Erstvertretung als auch die Reserve der Sendenhorster Volleyballerinnen feierten am vergangenen Spieltag Erfolge. Foto: Dirk Vollenkemper

Die Begegnungen im Überblick:

Bezirksliga: SG Sendenhorst - SV BW Aasee IV 3:0

Ein souveränes Spiel ohne große Aufreger lieferte die 1. Sendenhorster Frauen-Mannschaft ab. Gegen den BW Aasee VI erzwang das Team von Trainer Stefan Schubert ein glattes 3:0. Die Gastgeber begannen konsequent mit kraftvollen Aufschlägen und – falls der Ball zurück kam – mit gezielen Angriffen. Mit 25:8 ging der erste Durchgang deutlich an den Favoriten.

Aasee schaffte es bei seinen Kontern nicht, den nötigen Druck aufzubauen, um dem SG-Team gefährlich zu werden. Nur Mitte des zweiten Satzes hatten die Gastgeberinnen einen mentalen Hänger. „Ich habe bewusst nicht gewechselt, um zu sehen, wie die Mädels sich aus der Situation befreien“, sagte Schubert. Tatsächlich bewies sein Team die Qualität einer Spitzenmannschaft und befreite sich aus der Umklammerung. Auch der zweite Satz ging mit 25:18 an die SG Sendenhorst.

Solide, wenn auch nicht so deutlich wie der erste, war dann wieder der dritte Durchgang (25:14). „Da hat Maresa Börger im Aufschlag echte Raketen reingeschossen“, meinte Schubert beeindruckt.

Bezirksklasse: SG Sendenhorst II – VBC Beckum I 3:0

Bezirksklasse: SG Sendenhorst II – VBC Beckum II 3:1

Eine Beckumer-Woche hat die Damen-Reserve hinter sich. In einem Nachholspiel traf sie zunächst auf den VBC Beckum I. Klar setzte sich die Mannschaft von Trainer Raphael Klaes durch und siegte mit 3:0. Die reguläre Begegnung mit der Zweitvertretung des VBC gewann sein Team mit 3:1.

Die Sendenhorsterinnen setzten die Vorgaben wie schon gegen Beckums Erste optimal um – was in den Partien zuvor einfach nicht gelingen wollte. „Da bin ich echt froh drüber. Es hat jetzt Klick gemacht. Wir haben uns immer sicher die Side-Outs geholt, das war stets eine gute Basis“, kommentierte Klaes eine konzentrierte Leistung, die auch nicht durch Auswechslungen abbrach. In Satz drei war allerdings kurzzeitig Sand im Sendenhorster Getriebe, als der VBC direkt zu Anfang sieben Aufschläge gekonnt auf der Spielhälfte der SG platzierte. Ein Rückstand, der nicht mehr aufzuholen war. Das nun deutlich risikoreicher gestaltete Spiel der SG, das die missliche Lage wieder wett machen sollte, brachte nicht den gewünschten Erfolg, auch Auswechslungen hatten nur wenig Wirkung. Es sollte der einzige Satz bleiben, den der VBC an diesem Tag gewann.

Im vierten Satz machten die Sendenhorsterinnen weiter wie in den ersten beiden Sätzen. „Ich kann gerade gar keine Spielerin herausstellen, weil alle eine super Leistung gezeigt haben“, sagte ein sehr zufriedener Klaes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6235105?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Rutschige Straßen: Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Nachrichten-Ticker