Handball: Bezirksliga
SG Sendenhorst stibitzt Punkt: Remis gegen Sparta Münster

Sendenhorst -

Mit einem 21:21 (9:8)-Unentschieden trennt sich die SG Sendenhorst vom Tabellen-Dritten Sparta Münster. Der Punktgewinn könnte im Kampf um den Klassenerhalt viel wert sein.

Sonntag, 13.01.2019, 20:58 Uhr aktualisiert: 13.01.2019, 21:07 Uhr
Janis Westmeier und seine Team-Kollegen gingen in Abwehr wie Angriff forsch zu Werke – hier erzielte er eines seiner beiden Tore.
Janis Westmeier und seine Team-Kollegen gingen in Abwehr wie Angriff forsch zu Werke – hier erzielte er eines seiner beiden Tore. Foto: Schaper

Nein, dieses Gespräch konnte Frank Stob-Schlögl wirklich nicht mehr führen. 60 Minuten lang hat er sich am Spielfeldrand lautstark eingeschaltet und seine Regieanweisungen in die St.-Martin-Halle gerufen. Krächzend reichte er den Hörer also an seinen Betreuer Niklas Fröhlich weiter. Der nominelle SG-Schlussmann, der immer noch an seiner Knieverletzung laboriert, hatte das 21:21 (9:8)-Unentschieden gegen Sparta Münster etwas weniger lautstark verfolgt und war stimmlich noch in der Lage reichlich Lob an die Mannschaft und das Publikum auszuschütten. „Das war wirklich ein starkes Spiel. Ich glaube, wenn uns vorher jemand diesen Punkt angeboten hätte, hätten wir sofort ja gesagt. Ich glaube trotzdem, dass heute sogar noch mehr drin gewesen wäre“, fasst er treffend zusammen und richtete seine Gedanken noch einmal gen Tribüne. „Wie uns die Zuschauer hier unterstützen, das kann man gar nicht hoch genug bewerten – ohne die hätten wir es gegen Sparta nicht geschafft.“

Handball-Bezirksliga: Sendenhorst feiert Punktgewinn gegen Sparta Münster

1/108
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Handball-Bezirksliga: Sendenhorst feiert Punktgewinn gegen Sparta Münster Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

Beide Mannschaften lieferten sich ein hitziges und mitunter hektisches Duell: Ballverluste, Schrittfehler und vergebene Chancen häuften sich auf beiden Seiten. Knapp hatte die SG zur Halbzeit die Nase vorn (9:8). Auch nach dem Seitenwechsel leisteten die Sendenhorster Youngster den trainerlichen Anweisungen folge und gingen dem Tabellendritten mächtig auf die Nerven. Dieser fand durch die vielen Störmanöver ganz offenbar nicht in den gewohnten Rhythmus. „Wir hätten Sparta stärker eingeschätzt“, sagte Fröhlich. Beim Stand von 17:17 setzte sich die SG sogar mit zwei Toren hab, lag vier Minuten vor dem Ende mit einem Tor zurück und schaffte doch noch den Ausgleich. „Dieser Punkt kann am Ende der Saison noch sehr viel Wert sein“, glaubt der SG-Betreuer. Tore Sendenhorst : Smykalla (1), Timmes (5), Feldmann (1), Neumann (8), Grabowski (1), Westmeier (2), Schmitz (1), Gionkar (2).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Seit 2007 schon acht Mal überfallen
Wurde in den vergangenen Jahren wiederholt von Räubern überfallen: die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße in Roxel.
Nachrichten-Ticker