Tischtennis
Ottibotti für Fortuna Walstedde diesmal einfach zu stark

Walstedde -

In der 1. Kreisklasse unterlagen die Tischtennisspieler von Fortuna Walstedde bei BW Ottmarsbocholt mit 3:9. „Ottibotti hat zur Rückrunde deutlich aufgerüstet, das konnten wir nicht schaffen“, sagte Raphael Dittrich.

Mittwoch, 06.02.2019, 10:00 Uhr
Raphael Dittrich war an zwei von drei Walstedder Punkten beteiligt.
Raphael Dittrich war an zwei von drei Walstedder Punkten beteiligt. Foto: Fortuna Walstedde

In der 1. Kreisklasse unterlagen die Tischtennisspieler von Fortuna Walstedde bei BW Ottmarsbocholt mit 3:9. „Ottibotti hat zur Rückrunde deutlich aufgerüstet, das konnten wir nicht schaffen“, sagte Raphael Dittrich , der an zwei von drei Punkten für die Gäste beteiligt war.

Ein Blick auf den Spielplan reicht, um zu sehen, wie Ottmarsbocholt langsam in der Tabelle klettert. Fünf der bisher neun Punkte erkämpften sich die Gastgeber allein in den drei Rückrundenspielen.

Hans May und Raphael Dittrich kämpften sich gerade noch rechtzeitig in ihr Doppel und drehten einen 0:2-Satzrückstand zu einem 3:2-Erfolg. Auch Michael Zeisler und Christoph Nulle kamen erst spät auf Touren, bevor sich Nulle beim Stand von 6:4 im fünften Satz beim Topspin verletzte und ein kurzes Timeout nehmen musste. Danach war der Spielfluss weg und die knappe Pleite besiegelt. Christian Dik und Alex Bohnenkamp waren derweil chancenlos.

In den Einzeln gewannen lediglich Dittrich und May jeweils ein Spiel klar in drei Sätzen. Bohnenkamp, Nulle und Dik hielten ihre Partien lange Zeit offen und suchten im fünften Durchgang die Entscheidung. Allerdings gingen alle drei Spiele an die gut aufgelegten Gastgeber. Nach zweieinhalb Stunden stand die 3:9-Niederlage fest.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, 24. Februar, um 11 Uhr gegen Vorwärts Ahlen II statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Kein Platz für Studenten
Gebäude der ehemaligen Oxford-Kaserne würde das Studierendenwerk gern im Herbst weiterhin als Studentenunterkünfte anbieten.
Nachrichten-Ticker