Fußball: Kreisliga A1 Münster
Acht-Tore-Spektakel: Sendenhorst und Westbevern trennen sich 4:4

Sendenhorst -

Am Ende zeigte sich SG-Coach Florian Kraus mit dem 4:4 gegen den Tabellennachbarn SV Ems Westbevern auf dem heimischen Rasen durchaus zufrieden. In einer turbulenten Partie ging die SG Sendenhorst zunächst zweimal in Führung und lag anschließend zweimal zurück. „Insgesamt war das ein leistungsgerechtes Unentschieden gegen einen qualitativ guten Gegner“, so das Fazit des Trainers.

Sonntag, 24.02.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 13:33 Uhr
Florian Kraus.
Florian Kraus. Foto: Ulrich Schaper

Zunächst sah es nach einem perfekten Start für die SG aus. Nach einem gut gespielten Angriff über die linke Seite schoss Maik Krause den Westbeverner Andre Hollmann an und sorgte damit für die frühe Führung. Diese war dann aber genauso schnell wieder dahin. Nur eine Minute später glich der Gast von der Ems wieder aus.

Die erneute Führung brachte dann Nils Berheide in der 23. Minute nach Vorarbeit von Nico Kommorowski. Einige Minuten vor der Pause egalisierte Westbevern auch diesen Treffer mit dem 2:2-Halbzeitstand. Auch wenn das Remis leistungsgerecht war ärgerten sich die Sendenhorster darüber, dass diesem Treffer eine Abseitsstellung voraus ging.

Nach dem Seitenwechsel gingen dann die Gäste nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in Führung. Fünf Minuten später war es der SG-Coach selbst, der nach einer Ecke seine Mannschaft wieder zurück ins Spiel brachte. Mit einem umstrittenen Freistoß aus 17 Metern in den Knick geht in der 80. Minute dann wieder Westbevern in Führung. In der Nachspielzeit bekamen die Sendenhorster einen vermeintlichen Handelfmeter zugesprochen. Der Cheftrainer selbst übernahm dann in der 4. Minute der Nachspielzeit die Verantwortung und vollendete diesen zum 4:4.

„Wir hatten grundsätzlich etwas Schwierigkeiten Zugriff im Mittelfeld zu bekommen, da Westbevern dort wirklich einen guten Ball gespielt hat“, sagte Kraus, der sich mit der Moral seiner Elf zufrieden zeigte. „Wir sind zweimal zurückgekommen und immer drangeblieben. Das ist auf jeden Fall positiv“, so Kraus. Vier Gegentore seien aber natürlich deutlich zu viel gewesen.

Sendenhorst: Lackmann – Kommorowski (86. Kintrup), Wostal, Eilmann, Kraus, Krause, Abu Dalal, Uphus, Berheide (62. Kortwinkel), Turl (77. Mey), Wittenbrink. Tore: 1:0 Hollmann (2./Eigentor), 1:1 Dierkes (3.), 2:1 Berheide (23.), 2:2 Sandmann (37.), 2:3 König (55.), 3:3 Kraus (60.), 3:4 Schlunz (80.), 4:4 Kraus (90.+4/Strafstoß).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6418391?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker